Borussia Mönchengladbach

Gladbach: Virkus stärkt Hütter - Spielerverträge für 2. Liga gültig

Yannik Möller
Adi Hütter
Adi Hütter / Frederic Scheidemann/GettyImages
facebooktwitterreddit

Nach dem Debakel in Dortmund gibt es für Borussia Mönchengladbach viel zu verdauen. Der neue Sportdirektor Roland Virkus sieht in Adi Hütter den richtigen Trainer für die kommenden Wochen. Aufklärung liefert Virkus auch in Sachen Personal.


Anstatt am Sieg in der Woche zuvor anzuknüpfen, musste Gladbach am vergangenen Wochenende sechs Gegentore beim BVB hinnehmen. Ein Debakel, das der ein oder andere Spieler noch im Laufe der neuen Woche verdauen muss.

Dafür haben die Verantwortlichen jedoch keine Zeit. Es stehen sehr bedeutsame Spieltage an, in denen es alleine in den nächsten vier Spielen gegen Teams geht, die nur wenige Punkte von der Borussia entfernt stehen. Die sogenannten Sechs-Punkte-Spiele, in denen viel zu gewinne ist - aber eben auch viel zu verlieren.

Virkus spricht Hütter das Vertrauen aus - Verträge auch in 2. Liga gültig

Roland Virkus, seit einer Woche der Sportdirektor und Nachfolger von Max Eberl, sieht Adi Hütter für diese weiteren Herausforderungen als richtigen Trainer. "Ich habe Adi Hütter vor knapp einer Woche genauer kennengelernt. Er ist sehr fokussiert, offen, geradeaus, wir haben einen sehr guten Austausch miteinander", erklärte er am Montag in einer Medienrunde.

Dabei verwies er auch auf dessen Erfahrung, die er nun einbringen könne: "Er hat schon viele verschiedene Situationen erlebt in seiner Karriere. Er ist Meister geworden, hat ebenso aber auch schon schwierige Phasen, zum Beispiel bei Eintracht Frankfurt, durchgemacht."

Hütter bleibt also der Coach, der die Mannschaft in diese so wichtigen Wochen führt. Doch muss Virkus nicht nur die Frage beantworten, ob der Trainer dafür gerüstet ist, sondern auch, ob das Team diese Aufgabe annehmen kann. Dieses sieht Virkus ohnehin viel mehr in der Pflicht als den Trainer: "Es gibt eben auch Situationen, da musst du als Spieler nicht rausschauen zum Trainer, sondern sie auf dem Rasen selbst lösen."

Rami Bensebaini
Gladbach muss sich schnell wieder fangen / Markus Gilliar/GettyImages

"Viele diskutieren gerade die Frage: Kann Gladbach Abstiegskampf? Ich sage: Ja! ich bin fest davon überzeugt, dass die Mannschaft Abstiegskampf kann", so seine Sicht. Dazu zeigte er sich angesichts der "nicht angenehmen" Tabellensituation optimistisch und kämpferisch: "Ich bin sicher, dass wir aus dieser Situation herauskommen werden. Weil die Jungs auch die Qualität haben."

Verträge für 2. Liga gültig - Virkus bestätigt Ginter-Abgang

Sollte es schlussendlich doch nicht reichen und Gladbach tatsächlich absteigen, wären zumindest keine automatisch ablösefreien Abgänge zu befürchten. Informationen des kicker nach haben alle Verträge mit einer Laufzeit von 2023 und darüber hinaus, auch eine Gültigkeit für die 2. Bundesliga. Somit wären Ablösen weiterhin möglich und ein etwaiger Umbruch, sollte es soweit kommen, nicht noch zusätzlich erschwert.

Ablösefrei gehen wird indes Matthias Ginter. Nach dem Eberl-Rücktritt kamen Spekulationen auf, wonach es doch noch eine Zukunft für den Nationalspieler am Niederrhein geben könnte. Virkus wischte diese Spekulationen endgültig beiseite: "Matze hat seine Entscheidung getroffen und sauber kommuniziert - und wir als Klub genauso. Die Entscheidung steht."


Alles zu Gladbach bei 90min:

facebooktwitterreddit