90min

Bayerns Schattenteam: Zakaria und Neuhaus ganz oben auf Salihamidzic' Liste

Simon Zimmermann
Hasan Salihamidzic bastelt schon fleißig an potenziellen Neuzugängen für den Sommer 2021
Hasan Salihamidzic bastelt schon fleißig an potenziellen Neuzugängen für den Sommer 2021 / Pool/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der FC Bayern bastelt bereits fleißig am Kader für die Saison 2020/21. Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat einige Kandidaten für sein sogenanntes "Schattenteam" ausfindig gemacht. Ganz oben auf der Liste sollen Denis Zakaria und Florian Neuhaus stehen.

Dass das Fohlen-Duo Denis Zakaria und Florian Neuhaus im Fokus der Topklubs steht, dürfte niemanden mehr überraschen. Der Schweizer hat sich nach seiner formidablen letzten Saison mehr als interessant gemacht für die Spitzenklubs Europas. Erst recht, da sein Vertrag im Sommer 2022 ausläuft. Florian Neuhaus dagegen steht am Niederrhein noch bis 2024 unter Vertrag. Der Neu-Nationalspieler hat in dieser Spielzeit noch einmal einen Entwicklungsschritt gemacht und dürfte ähnlich begehrt sein, wie Zakaria.

Dass beide Spieler auch durchaus interessant für Rekordmeister FC Bayern sind, dürfte ebenfalls niemanden mehr überraschen. Zakaria und Neuhaus könnten den Bayern-Kader in der Mittelfeld-Zentrale verstärken, wo das Flick-Team nach Thiagos Abschied nicht üppig besetzt ist. Zumal Javi Martinez München am Ende der Saison verlassen wird.

Brazzos Schattenteam: Zakaria und Neuhaus ganz oben auf der Liste

An der Säbener Straße gibt es bekanntlich ein Schattenteam, zusammengestellt von Sportvorstand Hasan Salihamidzic. Erinnert ihr euch noch? Brazzo stellt hier potenzielle Kandidaten zusammen, bei denen der FCB einen Transfer-Vorstoß wagen könnte. So will man stets auf Baustellen im eigenen Team reagieren können und potenzielle Neuzugänge sofort in der Hinterhand haben.

Wie die Sportbild erklärt, analysiert unter Salihamidzic Chefscout Marco Neppe die Kandidaten gründlich auf ihre "Bayern-Tauglichkeit". Danach kommen sie auf die Liste des Schattenteams. Aktuell wird an diesem Team für die kommende Saison 2021/22 gearbeitet. Ganz oben auf der Liste: Denis Zakaria und Florian Neuhaus.

Zakaria war schon für diese Saison im Schattenteam. Im Sommer gab es jedoch keine Möglichkeit auf einen Transfer. Ein Jahr später könnte sich das ändern. Verlängert der 24-Jährige seinen Vertrag in Gladbach nicht, muss er verkauft werden, um eine Ablöse zu generieren. Aktuell sollen Gespräche laufen, Gladbachs Manager Max Eberl sei sogar bereit, eine Ausstiegsklausel zu integrieren. Klappt das nicht, soll die Borussia über 40 Millionen Euro fordern - auch für den FCB eine hohe Summe.

Zakaria ist wieder fit - und so auch wieder im Fokus
Zakaria ist wieder fit - und so auch wieder im Fokus / DeFodi Images/Getty Images

Bei Neuhaus ist die Lage für die Bayern noch komplizierter. Mit seinem langfristig gültigen Vertrag würde der 23-Jährige mindestens so viel kosten wie Zakaria. Als gebürtiger Bayer und deutscher Nationalspieler ist er für den Rekordmeister dennoch besonders attraktiv. All zu groß scheinen die Chancen auf einen Transfer im kommenden Sommer aber nicht zu sein.

Neuhaus hat sich in Gladbach zum absoluten Leistungsträger entwickelt
Neuhaus hat sich in Gladbach zum absoluten Leistungsträger entwickelt / Lars Baron/Getty Images

Camavinga und Agoumé als Alternativen in Bayerns Schattenteam

Doch ein Schattenteam wäre nichts, ohne Alternativen. Zwei Franzosen sollen darauf stehen. Zum einen Shootingstar Eduardo Camavinga von Stade Rennes. Der Vertrag des 18-Jährigen läuft 2022 aus, im kommenden Sommer dürfte ein Wechsel anstehen. Hier scheint aber Real Madrid in der Pole Position zu sein. Eine weitere Alternative soll Lucien Agoumé sein. Auch er ist erst 18 Jahre alt und steht bei Inter Mailand noch bis 2023 unter Vertrag. Agoumé ist aktuell an Spezia Calcio verliehen.

Tolisso mal wieder auf dem Prüfstand

Möglich, dass der FCB im kommenden Sommer mehr als einen neuen Spieler im Zentrum braucht. Neben Martinez könnte auch die Zeit von Corentin Tolisso enden. Der verletzungsanfällige Franzose soll erneut auf dem Prüfstand stehen. Bislang blieb Tolisso jedenfalls den Beweis schuldig, dass er den Abgang von Thiago vergessen machen kann.

Der 26-Jährige steht noch bis 2022 unter Vertrag. Die Bayern-Bosse wollen zunächst abwarten, wohin die Entwicklung geht, bevor man ihm eventuell ein neues Vertragsangebot macht. Falls nicht, stünde Tolisso 2021 im Schaufenster. Ähnlich will man auch bei Niklas Süle verfahren. Aber das ist wieder eine ganz andere Baustelle...

facebooktwitterreddit