Bundesliga

Bayern nicht Spitzenreiter: Die Trikot-Deals der Bundesligisten

Christopher Kleis
Jörg Schmadtke bekommt mit dem VfL-Wolfsburg die höchste Gage für das Trikot-Sponsoring.
Jörg Schmadtke bekommt mit dem VfL-Wolfsburg die höchste Gage für das Trikot-Sponsoring. / TF-Images/Getty Images
facebooktwitterreddit
1 von 3

Der 1. FC Köln hat den Sponsorenvertrag mit der DEVK bis 2025 verlängert. Dafür bekommen die Geißböcke von der Versicherung jährlich 2 Mio. Euro überwiesen. Ein vergleichsweise kleiner Betrag, wenn man sich anschaut, wie viel sich Firmen den Platz auf der Brust kosten lassen. Aber welcher Verein sahnt dabei am meisten ab?

1. VfL Wolfsburg

Stürmer Wout Weghorst gehört zu den Stars in der Autostadt.
Stürmer Wout Weghorst gehört zu den Stars in der Autostadt. / Pool/Getty Images

Unangefochtener Spitzenreiter ist der VfL Wolfsburg. Von Mutterkonzern VW gibt es jährlich 70 Mio. Euro und das bis auf weiteres unbefristet. Damit könnte man so manchen Transfer stemmen.

2. FC Bayern München

Thomas Müller ist Bayerns Dauerbrenner.
Thomas Müller ist Bayerns Dauerbrenner. / Lars Baron/Getty Images

Der Rekordmeister steht mal nicht auf dem ersten Platz. 45 Mio. Euro jährlich von der Telekom dürften den Schmerz aber etwas lindern. Gültig ist der Vertrag bis 2023.

3. Borussia Dortmund

Mats Hummels ist der Anführer in Dortmund.
Mats Hummels ist der Anführer in Dortmund. / Pool/Getty Images

Zugegeben, hier teilen sich die Einnahmen auf. In der Liga ist Telekommunikationsgigant 1&1 Hauptsponsor der Borussen. Im DFB-Pokal und der Champions League ist es Stromlieferant Evonik. Dennoch bekommt der BVB knapp 35 Mio. Euro in die Vereinskasse. Beide Deals laufen bis 2023.

4. RB Leipzig

Marcel Sabitzer kam in der zweiten Liga nach Leipzig.
Marcel Sabitzer kam in der zweiten Liga nach Leipzig. / Boris Streubel/Getty Images

So manch einer könnte hinter dem Trikotsponsoring des Energydrinkherrstellers böses erahnen. Lassen wir die 35 Mio. Euro Einnahmen für die Leipziger einfach mal so stehen. Der Vertrag zwischen beiden Seiten ist bis 2023 gültig.

5. FC Schalke 04

Omar Mascarell gibt bei Schalke den Ton an.
Omar Mascarell gibt bei Schalke den Ton an. / Pool/Getty Images

Damals clever von Gerhard Schröder eingefädelt, darf sich Schalke jedes Jahr über ordentlich Geld freuen. 20 Mio. Euro zahlt das russische Staatsunternehmen Gazprom nach Gelsenkirchen. Bis 2022 darf man also noch wie ein Champions League-Klub verdienen.

6. VfB Stuttgart

Marc-Oliver Kempf freut sich über die Form des VfB.
Marc-Oliver Kempf freut sich über die Form des VfB. / Matthias Hangst/Getty Images

Die Schwaben sind der sympathische Aufsteiger der Saison. Belohnt wird das mit 10 Mio. Euro von der Mercedes-Benz-Bank. Noch zwei Jahre lang bis 2023 kriegen die Schwaben Geld zum Ansparen.

facebooktwitterreddit