90min
Bundesliga

Bayern vs. Gladbach: Droht dem Rückrunden-Auftakt die Absage?

Yannik Möller
Bayern soll am Freitag Gladbach empfangen
Bayern soll am Freitag Gladbach empfangen / INA FASSBENDER/GettyImages
facebooktwitterreddit

Fällt der Rückrunden-Auftakt mit dem Duell zwischen dem FC Bayern und Gladbach aus? Aufgrund der zahlreichen Covid-Ausfälle und weiteren angeschlagenen Spielern bei den Münchenern könnte eine Verschiebung des Spiels drohen.


Normalerweise würde der FC Bayern mit dem Spiel gegen Borussia Mönchengladbach am Freitagabend die Rückrunde einläuten. Ein Spiel zweier großer Vereine, das regelmäßig für Spannung und Unterhaltung sorgt.

Die Vorzeichen sind jedoch doppelt getrübt. Einerseits, weil erneut keine Fans im Stadion anwesend sein werden. Die Geisterspiele halten wieder Einzug. Andererseits, weil unter Umständen sogar eine Absage der Partie drohen könnte. Der Grund: die zahlreichen Ausfälle beim FCB, allen voran durch Corona.

Begonnen hat die Unruhe mit den positiven Tests von Manuel Neuer, Omar Richards, Lucas Hernandez, Corentin Tolisso und Kingsley Coman. Dazu gesellten sich noch Co-Trainer Dino Toppmöller und auch Tanguy Nianzou. Doch damit nicht genug: nun haben auch noch die zuvor nicht ganz eindeutigen Tests von Leroy Sané und Dayot Upamecano angeschlagen. Josip Stanisic stand auch noch in Verdacht einer Infektion, doch gab es immerhin bei ihm Entwarnung.

Leroy Sane
Auch Leroy Sané fällt wegen Corona aus / Sebastian Widmann/GettyImages

Als wären diese Ausfälle nicht genug, gibt es auch noch Spieler, die verletzt sind oder gerade aus Verletzungen kommen. Dazu gehören Leon Goretzka, Serge Gnabry und Stanisic selbst. Auch Eric Maxim Choupo-Moting und Bouna Sarr sind nicht vor Ort, beide sind für den Afrika Cup abgestellt.

Wirft man einen Blick auf diese Liste, fällt es einem fast schon schwer, eine potenzielle Startelf zu formen. Reicht neben den vermehrten Covid-Fällen also diese Anzahl an Ausfällen schon, damit das Spiel verschoben werden muss?

Bayern kratzt an der Grenze der DFL-Statuten - letztes Januar-Wochenende als potenzieller Zeitraum für eine Verschiebung

In den DFL-Statuten ist unter dem Aspekt 'Absetzung wegen Erkrankung von Spielern' folgender Punkt aufgeführt: Einer Mannschaft müssen demnach "15 spielberechtigte Lizenzspieler und/oder in der Lizenzmannschaft spielberechtigte Amateure/Vertragsspieler zur Verfügung stehen". Als Minimum müssen neun Profis zur Verfügung stehen, davon ein Torwart.

Es könnte also ziemlich eng und eine Verschiebung somit erwägt werden. Zwar kehren beispielsweise Joshua Kimmich oder Marcel Sabitzer zurück, dazu gibt es einen spielberechtigte Jugendspieler mit Malik Tillman. Stehen Goretzka, Gnabry und auch Stanisic zur Verfügung - was zumindest zweifelhaft ist - könnten die Bayern mit ihrer Spieleranzahl genau auf der Kippe stehen.

Denkbar ist, dass noch der ein oder andere Jugendspieler kontaktiert und berufen wird. Dann wäre die Mannschaft zwar alles andere als in Bestbesetzung, aber immerhin könnten die Münchener antreten.

Sollte es wirklich dazu kommen, dass das Duell mit der Borussia nicht stattfinden kann, wäre es wohl Glück im Unglück: Ende Januar gibt es ein spielfreies Wochenende. Die internationalen Wettbewerbe starten erst zweieinhalb Wochen später. Dort gäbe es also zumindest für den Januar einen Zeitraum, in dem an diesem Spieltag verschobene Spiele ausgetragen werden könnten. Immerhin wären die von Covid betroffenen Spieler dann voraussichtlich auch wieder einsatzbereit.


Alles zur Bundesliga bei 90min:

facebooktwitterreddit