90min

Barças Neuzugang Pedri: "Mit Messi zu spielen, ist noch mal was ganz anderes!"

Oct 16, 2020, 3:10 PM GMT+2
Pedri
Spielt jetzt für seinen Lieblingsklub: Pedri / David Ramos/Getty Images
facebooktwitterreddit

Pedri González lebt momentan seinen persönlichen Traum. Fan des FC Barcelona seit frühester Kindheit, verließ der 17-Jährige in diesem Sommer seine Heimatinsel Teneriffa, um bei "seinem" Klub die ersten Schritte im Spitzenfußball zu machen.

Guter Start im neuen Klub

Seine Eingewöhnungszeit bei den Azulgrana neigt sich allmählich dem Ende zu. Die Mannschaft habe es ihm dabei leicht gemacht. "Ich kann eigentlich niemanden herausheben. Alle meine neuen Kollegen haben sich sehr gut um mich gekümmert, mich ständig gefragt, wie es mir geht und mir ihre Hilfe angeboten. Aber ja, vielleicht habe ich zu Trincao am meisten Kontakt." (Quelle: mundodeportivo.com) Der Portugiese kam ebenfalls in diesem Sommer nach Barcelona.

Vielleicht hat auch die Tatsache, dass Barça in diesem Sommer ein neues Projekt, mit Ronald Koeman an der Spitze, angegangen ist, zu Pedris schneller Integration beigetragen. Von seinem Coach hat er bislang jedenfalls nur gute Eindrücke. "Er gibt mir Minuten. Von daher bin ich schon mal sehr zufrieden. Aber vor allem mag ich die Art, wie wir die Spiele angehen. Wir machen es momentan sehr gut, wie man auf dem Platz auch sehen kann."

Pedri kann sich mit Koemans Fußball voll identifizieren

Angesprochen auf die konkreten Anweisungen seines neuen Chefs, sagt Pedri: "Er will, dass ich den Fußball genauso genieße wie vorher in Las Palmas. Und dass ich mich zwischen die Mittelfeldspieler schieben soll, von wo aus ich dem Gegner am meisten Schaden zufügen kann. Der Trainer geht mit sehr viel Intensität voran. So sollen wir dann auch spielen. Nach Ballverlust soll sofort in die Eroberung gegangen werden. Damit kann ich mich voll identifizieren."

Natürlich hilft Pedri, an dessen Leihe in diesem Sommer auch der FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach interessiert waren, auch die Tatsache, dass der Kader der Blaugrana ziemlich verjüngt wurde. "Mit Riqui Puig spreche ich viel. Auch mit Iñaki (Peña, dem dritten Torwart, Anm.). Solche Spieler um sich zu haben, ist das beste, was einem passieren kann."

Besonders große Stücke hält Pedri auf Spaniens Sturmhoffnung Ansu Fati. "Ich halte ihn für sehr gut. Und ich glaube, da bin ich nicht er einzige", sagt Pedri mit einem Schmunzeln. "Er zeigt, dass er ein großartiger Spieler ist, und ich hoffe, dass er das weiterhin unter Beweis stellen kann."

"Da kann man nur genießen!"

Konkrete Ziele will sich der Teenager nicht setzen. "Das beste ist, sich keine Ziele zu setzen und einfach das Fußballspielen zu genießen." Was mit einem Spieler wie Lionel Messi an seiner Seite vielleicht auch nicht so schwierig ist. Mit dem Superstar versteht sich Pedri jedenfalls blendend. "Mit Messi zu spielen, ist noch mal was ganz anderes. Da kann man nur genießen und so viel lernen, wie nur irgendwie möglich."

Seine Lieblingsposition auf dem Feld ist die des Zehners. "Das wäre mein idealer Platz. Ich kann aber auch auf die Flügel ausweichen. Am Ende spiele ich da, wo mich der Trainer aufstellt."

facebooktwitterreddit