FC Barcelona

Xavi schwärmt von Frenkie de Jong als Innenverteidiger - Zukunft bleibt unklar

Simon Zimmermann
Die Zukunft von Frenkie de Jong bleibt offen
Die Zukunft von Frenkie de Jong bleibt offen / James Williamson - AMA/GettyImages
facebooktwitterreddit

Im Testspiel-Clasico gegen Real Madrid setze Trainer Xavi Frenkie de Jong auf einer ungewöhnlichen Position ein. Im Anschluss gab es viel Lob von der Barça-Legende, aber auch einen deutlichen Hinweis. Präsident Joan Laporta hat sich ebenfalls zur Zukunft des Niederländers geäußert.


Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass Erik ten Hag seinen ehemaligen Schützling lieber heute als morgen im Trikot von Manchester United sehen möchte. Unklar ist jedoch, ob Frenkie de Jong das auch will.

In Barcelona ist die Gemengelage ebenfalls undurchsichtig. Am Ende dürften die Katalanen dazu gezwungen sein, de Jong für eine hohe Ablöse zu verkaufen, um die eigene Sommer-Shoppingtour finanzieren zu können. Probleme mit der Gehaltsobergrenze in La Liga gibt es jetzt schon. Verkompliziert wird die Situation allerdings von ausstehenden Gehaltszahlungen an de Jong.

Xavi zu de Jong: "Es gibt auch die wirtschaftliche Situation"

Ungeachtet dessen kam de Jong im Clasico-Testspiel gegen Real Madrid in Las Vegas für Barça zum Einsatz. Der 25-Jährige wurde eingewechselt - und zwar für Andreas Christensen in der Innenverteidigung. Von Trainer Xavi gab es im Anschluss ein Lob: "Für mich ist er ein wichtiger Fußballer, aber es gibt auch die wirtschaftliche Situation und das Fairplay. Er kann uns als Innenverteidiger viel bringen. Ich mag ihn auf dieser Position."

Xavi weiter: "Ich mag ihn sehr." Er wolle aber keine Wasserstandsmeldungen bezüglich eines Abgangs abgeben.

Ähnlich äußerste sich auch Präsident Joan Laporta gegenüber ESPN: "Er ist unser Spieler, wir mögen ihn sehr. Wir haben einige Angebote für Frenkie erhalten, aber wir nehmen sie vorerst nicht an. Wir wollen mit ihm reden und herausfinden, was er genau will. Wir müssen einige Aspekte seiner Situation klären."


Alles zu Barcelona bei 90min:

facebooktwitterreddit