90min

Auch wegen Messi: FC Barcelona kassiert weniger Geld von Hauptsponsor Rakuten

Nov 14, 2020, 1:10 PM GMT+1
Lionel Messi
Das Messi-Drama soll den FC Barcelona im neuen Deal mit Hauptsponsor Rakuten um viel Geld gebracht haben | Eric Alonso/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der FC Barcelona hat den Vertrag mit Hauptsponsor Rakuten verlängert - allerdings zu deutlich schlechteren Konditionen, wie die spanische Marca berichtet. Laut Sportmarketing-Experte Cinto Ajram war neben der Corona-Krise die Wechselposse um Lionel Messi ein ausschlaggebender Faktor.

Vor einer Woche haben der FC Barcelona und Rakuten die Zusammenarbeit bis 2022 verlängert. Das japanische Unternehmen ist seit der Saison 2017/18 Trikotsponsor des katalanischen Spitzenklubs und zahlt dem Verein einschließlich dieser Saison 55 Millionen Euro pro Jahr. Ab der kommenden Saison soll Barça jedoch nur noch 30 Millionen Euro kassieren, wie die Marca berichtet.

"Es ist die Realität, dass das Corona-Virus die Sponsoreneinnahmen deutlich reduziert, weil die Sichtbarkeit der Marken sehr betroffen ist", sagte Ajram gegenüber der spanischen Nachrichtenagentur EFE über die gesunkenen Sponsorengelder (zitiert via Marca). Jedoch sei die Pandemie nicht der alleinige Grund: "Die neue Einigung auf 30 Millionen Euro sagt mehr über Rakutens Reaktion rund um die Unsicherheit über die Zukunft von Lionel Messi aus. Ich würde mich sogar wundern, wenn die Einigung wirklich 30 Millionen Euro wert wäre."

Als sich Barça und Rakuten im November 2016 auf den 220 Millionen Euro schweren Deal geeinigt haben, konnten die Katalanen mit Neymar und Luis Suarez noch zwei weitere große Werbefiguren bieten; mittlerweile aber spielt Neymar bei Paris St. Germian, Suarez geht seit dieser Saison für Atlético Madrid auf Torejagd und Messi hatte ursprünglich im Sinn, den Verein nach der 2:8-Schmach in der Champions League gegen den FC Bayern zu verlassen.

Lionel Messi
Nach der historischen Niederlage gegen den FC Bayern reichte Lionel Messi seinen Wechselwunsch ein. Der Verein verwehrte ihm die Freigabe. | Pool/Getty Images

Der größte Schaden sei verursacht worden, als Messi den Verantwortlichen seinen Wechselwunsch mitgeteilt hatte. "Wenn du die Marke Barcelona auf der ganzen Welt verkaufst, benutzt du Messis Gesicht. Unter den derzeitigen Umständen würde es kein Unternehmen wagen, den Vertrag für drei oder vier Jahre zu verlängern, weil es nicht weiß, was der Klub ohne ihn Wert ist", erläutert Ajram.

Der sechsfache Weltfußballer steht nur noch bis 2021 in Barcelona unter Vertrag, eine Verlängerung ist derzeit nicht in Sicht. Ein Wechsel könnte womöglich verheerende Folgen nach sich ziehen, warnt Ajram: "Viele Fans sind einfach Messi-Fans, so wie andere von Cristiano Ronaldo. Als er zu Juventus Turin gewechselt ist, haben sie das Team gewechselt." Leisten könnte sich Barça den Verlust seines Superstars also kaum.

facebooktwitterreddit