Nach 2:0-Sieg gegen Mexiko: Die Noten der Nationalspieler Argentiniens

Lionel Messi setzt zum Jubel an
Lionel Messi setzt zum Jubel an / Anadolu Agency/GettyImages
facebooktwitterreddit

Dank der Tore von Lionel Messi und Enzo Fernandez in der zweiten Halbzeit kam Argentinien am Samstagabend zu einem 2:0-Sieg gegen Mexiko.

Das Lusail Iconic Stadium wird der Austragungsort des WM-Finales sein, diente aber auch als Kulisse für das, was Lautaro Martinez nach der Schockniederlage gegen Saudi-Arabien im Auftaktspiel als das erste von "zwei Finals" für Argentinien bezeichnete.

Wie in einem Endspiel war es ein hart umkämpftes Spiel, das von vielen kleinen Fouls, harten Zweikämpfen und wenigen Chancen geprägt war.

Argentinien begann das Spiel unter dem Druck der Umstände und - was noch wichtiger war - unter dem energischen Beginn Mexikos, der den Copa-America-Sieger zu ziellosen Befreiungsschlägen zwang.

Lionel Scaloni hatte seine Mannschaft vor dem Spiel hoch motiviert und versprochen: "Wir werden alles geben, jede einzelne Schweißperle, um das Spiel zu drehen". Martinez ging noch einen Schritt weiter: "Wir werden uns für Argentinien den Arsch aufreißen." Doch die erste Stunde war schmerzhaft lustlos, da Argentinien sich eher über die Möglichkeit einer Niederlage als über die Notwendigkeit eines Sieges zu ärgern schien.

Messi wurde von Mexikos hartnäckigen Mittelfeldspielern gut in Schach gehalten, so dass sich der argentinische Kapitän auf der Suche nach Raum tief in die eigene Hälfte zurückfallen lassen musste, was den Großteil des Spiels ausmachte. Wobei die Betonung auf 'größtenteils' liegt.

Als sein ehemaliger Trainer auf internationaler und Vereinsebene kannte Mexikos Trainer Gerardo Martino die Neigung Messis, sich zu verausgaben, nur zu gut. "Manchmal kann in fünf Minuten alles passieren, auch wenn man 90 Minuten lang nicht in Topform ist", warnte er prophetisch.

Hector Herrera wurde von Angel Di Maria an der Strafraumgrenze in die Zange genommen, als er den Ball quer vor den Kasten an Messi ablegte. Messi fing den Pass mit einer Berührung ab und schlenzte ihn mit seiner zweiten Berührung in die untere Ecke.

In Buenos Aires und darüber hinaus werden sie ihrem Kapitän sicher in irgendeiner Form danken. Fernandez besiegelte die drei Punkte, die Argentiniens Zukunft in den eigenen Händen halten, in der 87. Minute, als er einen herrlichen Schuss in die obere Ecke zirkelte, nachdem Mexiko nach einer kurzen Ecke komplett abschaltete. Doch dies war Messis Abend. Der Sieg sorgt dafür, dass es in diesem Winter noch mehr davon geben könnte. Argentinien wird das auf jeden Fall hoffen.


Die Noten der Argentinien-Stars

Lionel Messi
Lionel Messi ist und bleibt das Herz Argentiniens / Alex Livesey - Danehouse/GettyImages

TW: Emi Martinez - Note: 6/10 - Hielt einen wirbelnden Freistoß eindrucksvoll fest, anstatt ihn abzuwehren.

RV: Gonzalo Montiel - Note: 5/10 - Lief auf dem Flügel auf und ab, eher funktional als spielerisch.

IV: Nicolas Otamendi - Note: 5/10 - War in diesem hart umkämpften Spiel wie zu Hause, schlug den Ball aber zu oft weg, wenn er unter Druck gesetzt wurde.

IV: Lisandro Martinez - Note: 4/10 - Geht mit dem Ball nach vorne, ist aber aus dieser Position heraus nicht sonderlich einfallsreich.

LV: Marcos Acuna - Note: 3/10 - Hat Kevin Alvarez in der ersten Halbzeit heimtückisch in die Wade geknallt.

RM: Angel Di Maria - Note: 6/10 - Wanderte noch nomadischer als Messi herum, flatterte ins Spiel und wieder heraus.

ZM: Rodrigo De Paul - Note: 3/10 - Die hohe Intensität des Spiels schien sich vor allem im Kopf von De Paul bemerkbar zu machen, der mit einer manischen Dringlichkeit herumstürmte, die niemandem half.

ZM: Guido Rodriguez - Note: 5/10 - Lässt sich zwischen die Innenverteidiger fallen und bildet eine Dreierkette, wenn Argentinien den Ball hat, um die Außenverteidiger freizuspielen.

LM: Alexis Mac Allister - Note: 5/10 - Schwebte im Mittelfeld, wenn Argentinien am Ball war. Mac Allister spielte zumeist nur sichere Pässe.

ST: Lionel Messi - Note: 7/10 - Immer wenn er sich an einem grünen Hemd vorbeischlängelte, schien ein anderes nur darauf zu warten, sich an seine Fersen zu heften. Wenn er ein wenig Platz hatte, führte Messi Argentinien zum Sieg.

ST: Lautaro Martinez - Note: 4/10 - Der einzige Fixpunkt im argentinischen Angriff. Lautaro beschränkte sich auf einige wenige Torschüsse.

Einwechselspieler: Enzo Fernandez (57. für Rodriguez) - Note: 7/10 - Er sorgte für den zweiten Qualitätsmoment in diesem Spiel.

Einwechselspieler: Julian Alvarez (63. für Martinez) - Note: 5/10

Einwechselspieler: Nahuel Molina (63. für Montiel) - Note: 5/10

Einwechselspieler: Cristian Romero (70. für Di Maria) - Keine Note

Einwechselspieler: Exequiel Palacios (70. für Mac Allister) - Keine Note

Trainer: Lionel Scaloni - Note: 4/10 - Dies war kein Sieg der taktischen Zauberei. Argentinien sah verloren aus, bis Messi sie in Führung schoss. Er könnte sich ein kleines Lob verdienen, indem er einen Einwechselspieler einführt, der ein Tor erzielte, aber das wäre zu viel des Guten.

facebooktwitterreddit