WM

Trotz Entgleisung des katarischen WM-Botschafters: Alexander Wehrle fährt mit zur WM

Oscar Nolte
Alexander Wehrle
Alexander Wehrle / Frederic Scheidemann/GettyImages
facebooktwitterreddit

Alexander Wehrle ist Teil der DFB-Delegation, die mit nach Katar reisen soll, um die Deutsche Nationalmannschaft zu unterstützen. Den jüngsten Entgleisungen des katarischen WM-Botschafters zum Trotz, will Wehrle die Reise definitiv antreten.


Menschenrechte werden in Katar bekanntlich klein geschrieben. Zwar geben sich das Gastgeberland und die FIFA im Hinblick auf die WM offen und tolerant. Die jüngsten Aussagen von WM-Botschafter Khalid Salman lassen aber tief blicken.

Im Interview mit dem ZDF bezeichnete Salman Homosexualität als "geistigen Schaden" und sorgte damit zurecht für einen großen Aufschrei. Es ist ein Schlag ins Gesicht all jener Menschen, die sich nicht dem Hetero-Normativ zuordnen und auf Versicherung Katars und der FIFA trotzdem zur WM reisen woll(t)en.

Alexander Wehrle trotzt Salman-Entgleisung: "Viel stärker und wichtiger als Katar"

Der offen schwul lebende Alexander Wehrle, gegenwärtig Vorstandsvorsitzender beim VfB Stuttgart, will seine geplante Reise zur WM auch nach der schwachsinnigen Entgleisung Salmans antreten, wie er in einem Gast-Beitrag für die Bild klarstellte.

"Solche mittelalterlichen Vorstellungen werden [...] sicher nicht verhindern, dass ich als Teil der DFB-Delegation nach Katar reisen und unser Team unterstützen werde", schrieb Wehrle. "Die WM ist ein Fest des Spiels, das wir alle lieben. Ein Fest für unsere Spieler, die wir anfeuern sollten. Und sie ist alle vier Jahre eine Weltausstellung unserer Kulturen. Beides ist viel stärker und viel wichtiger als Katar."

Zudem forderte Wehrle den Ethikrat der FIFA zu einer Aufarbeitung auf. "Das muss von Verbänden, Funktionären und Politik klar artikuliert werden. Für solche Fälle gibt es den Ethikrat der FIFA. Er sollte sich dringend mit diesen Aussagen beschäftigen", so Stuttgarts Vorstandsvorsitz.

facebooktwitterreddit