Bundesligist Schalke 04 sucht händeringend nach einer Verstärkung für den nicht immer mit Durchschlagskraft gesegneten Sturm. Fündig geworden zu sein scheint man nun in Argentinien. Demnach haben die Königsblauen akutes Interesse an Adolfo Gaich von San Lorenzo. Ein Transfer könnte jedoch schwierig werden. 


Es ist traurige Realität in Gelsenkirchen: Nur fünf Bundesligisten haben in dieser Saison seltener das Tor getroffen als Schalke 04; darunter die drei akut vom Abstieg bedrohten SC Paderborn, Werder Bremen und Fortuna Düsseldorf. Der nominelle Stamm-Stürmer Guido Burgstaller konnte in dieser Spielzeit überhaupt keine Abhilfe leisten und wartet mit lediglich zwei Torvorlagen auf. Das Tor selbst getroffen hat er nicht ein einziges Mal.


Nun soll ein Transfer für Entlastung sorgen und die Schalker sind scheinbar bereits fündig geworden. So soll der argentinische Sturm-Hüne Adolfo Gaich das erklärte Transferziel für die kommende Wechselperiode sein. Doch eine Verpflichtung gestaltet sich schwierig. 

​​Nicht nur haben die Königsblauen finanziell mit am stärksten unter der Corona-Krise zu leiden,

Der 21-Jährige, der derzeit noch in der Heimat für San Lorenzo auf Torejagd geht, steht darüberhinaus mittlerweile bei einigen europäischen Topklubs auf dem Zettel. So sollen sich neben Galatasaray Istanbul und Atletico Mineiro auch die AS Rom und das Schwergewicht ​FC Barcelona in das Rennen um den Stürmer eingeschaltet haben. 


Das berichtet die spanische Zeitung as. Ein Transfer wird für die Schalker in diesem Sommer also schwer zu realisieren sein. Die Rechnung scheint einfach zu sein. Zu wenig finanzielle Argumente - zu viel Konkurrenz.