​Die DFL hat am Donnerstag die Pläne zum Restart der ​Bundesliga besprochen und ist laut eigener Aussage ​"bereit für Tag X". Ob und wie es weitergeht entscheidet aber die Regierung, die erst am 30. April neue Maßnahmen und eventuelle Lockerungen beschließen will. Das Bundesarbeitsministerium hat laut Spiegel zwei Pläne für die Bundesliga ausgearbeitet, die es in sich haben!


Ganz Deutschland blickt gespannt auf die nächste Beratungsrunde zwischen Bundesregierung und den Ländern am 30. April. Dann könnten weitere Lockerungen in der Corona-Krise beschlossen werden. Die DFL hofft, dass es Beschlüsse geben wird, die einen Restart der Bundesliga erlauben. 


Der Spiegel hat nun ein Papier des Bundesarbeitsministeriums veröffentlicht, in dem zwei mögliche Szenarien für den Profi-Fußball-Restart beschrieben werden.


Szenario 1 - Maskenpflicht für die Spieler auch während des Spiels


Im ersten Szenario wird u.a. die Bedingung aufgestellt, dass alle Spieler auch während dem Spiel eine Atemschutzmaske tragen sollen. Dies sei an einige Bedingungen geknüpft: Die Masken müssen medizinischen Standards entsprechen, dürfen "auch bei Sprints, Kopfbällen und Zweikämpfen nicht verrutschen" und von den Spielern während der Partie nicht berührt werden.


"Sollte es dennoch zu einem Verrutschen der Masken kommen, muss das Spiel sofort unterbrochen werden", heißt es in dem Papier weiter. Gewechselt werden müssten die Masken alle 15 Minuten, da diese durch das höhere Atemvolumen schneller unbrauchbar werden. Dafür wären jeweils Spielunterbrechungen vorgesehen, in denen der Sicherheitsabstand gewahrt werden muss. 


"Jeglicher weitere Kontakt zu Mit- oder Gegenspielern, also Umarmen nach Torerfolg, kleine Rangeleien um den Ball etc., ist nicht zulässig und sollte durch den Schiedsrichter mindestens abgemahnt werden."


Szenario 2 - Strikte und umfassende Quarantäne für alle Beteiligten


Bis Saisonende müssten sich in diesem Szenario alle Beteiligten in eine umfassende Quarantäne begeben. Neben den Spielern würde das auch Trainer, Betreuer, Mannschaftsärzte und weitere Kontaktpersonen betreffen.


Eine Möglichkeit wäre dabei eine Art Trainingslager in einem Hotel, das für die Außenwelt abgeriegelt wird. Dann müssten allerdings etwa auch die Hotel-Mitarbeiter in der Quarantäne bleiben.


Papier nur ein "erster Arbeitsentwurf"


Das Papier soll jedoch nur ein "erster Arbeitsentwurf" sein, der dem Minister Hubertus Heil noch nicht vorgelegt worden sei, erklärte das Ministerium laut Spiegel.