Timo Werner soll eine Entscheidung getroffen haben: Der Nationalspieler will offenbar zum FC Liverpool wechseln. Die Reds zögern aber noch mit einem Angebot.


​In diesen Wochen und Monaten ​begleiten uns einige Transfergerüchte rund um die ​Bundesliga hartnäckig. Am längsten wohl neben der Causa Leroy Sané und dem FC Bayern, der mögliche Abschied von Timo Werner von ​RB Leipzig.


Im vergangenen Sommer verzichtete der ​FC Bayern auf ein Angebot für den Nationalstürmer, der in der Folge seinen Kontrakt bei den Roten Bullen um zwei weitere Jahre (bis 2023) verlängerte - nicht ohne sich dabei eine festgeschriebene Ausstiegsklausel zusichern zu lassen. Für diesen Sommer beträgt diese dem Vernehmen nach 60 Millionen Euro.


Liverpool Favorit auf Werner-Transfer


FCB-Coach Hansi Flick soll ein großer Fan von Werner sein, Real Madrid und der FC Barcelona haben den 24-Jährigen angeblich als "Plan B" auf dem Zettel. Am heißesten ist und bleibt aber der Flirt mit dem ​FC Liverpool. Zu den Reds würde Werner aufgrund seiner Spielweise wohl auch am besten passen.


Der Stürmer selbst befeuert die Gerüchte immer wieder. "Durch die Spiele in England ist jetzt das Thema Liverpool hochgekommen. Sie haben mit Jürgen Klopp einen der besten Trainer der Welt, der auch noch Deutscher ist. Es sprechen viele Sachen dafür, dass ich auch mit meiner Spielweise dahin passen würde", meinte er nach dem 1:0-Sieg im Champions-League-Achtelfinale bei Tottenham Hotspur.

Juergen Klopp

Werner würde wohl sehr gerne unter Jürgen Klopp spielen


Werner bereit für Wechsel nach Liverpool - Reds zögern


Aus England von Sky Sports kam an diesem Donnerstag nun die Meldung, Werner sei bereit für einen Wechsel an die Anfield Road, sollte Liverpool die Ausstiegsklausel bis zur vertraglich festgelegten Frist am 15. Juni ziehen.


Grünes Licht für den Wechsel also? Mitnichten! Denn Liverpool will abwarten und vor Ablauf der Frist kein Angebot abgeben, heißt es weiter. Auch an der Mersey spielt man wegen der ungewissen Situation in der Corona-Krise auf Zeit. Werner muss sich also weiter gedulden - oder einen Wechsel in diesem Sommer abhaken.


Bis dahin wird noch einige Zeit vergehen. Viel Zeit, um weiter zu spekulieren...