Everton-Leihgabe Jonjoe Kenny würde gerne auf Schalke bleiben, und auch der Bundesligist kann sich eine Ausdehnung der Zusammenarbeit sehr gut vorstellen. Im Gespräch mit ​Sky Sports blieb David Wagner jedoch realistisch: Für den S04 kommt nur ein weiteres Leihgeschäft in Frage.


Die Lücke auf der rechten Abwehrseite hat Jonjoe Kenny eindrucksvoll geschlossen. Der 23-jährige Engländer begann in all seinen 26 Pflichtspieleinsätzen für Schalke in der Anfangsformation, spielt über 90 Minuten mit Herz und Leidenschaft und prescht gerne mit nach vorne. Beim 3:0-Erfolg über Hertha BSC am dritten Spieltag erzielte er sein erstes Profi-Tor, im weiteren Verlauf sammelte er drei Vorlagen. 


"Er hat es klasse gemacht, seit wir ihn ausgeliehen haben. Er ist Stammspieler, hat ein Tor geschossen, Vorlagen geliefert und ist ein toller Kerl", schwärmte S04-Coach Wagner bei Sky Sports. Wenn es nach dem Verein geht, wird Kenny, der bei den Fans wie in der Umkleidekabine ​gleichermaßen anerkannt sei, vorerst nicht zum FC Everton zurückkehren, auch der Spieler selbst soll sich für eine Zukunft auf Schalke ausgesprochen haben. 


Wagner: "...dann sind wir mehr oder weniger chancenlos"


Die finale Entscheidung obliegt aber den Verantwortlichen der Toffees. Darüber hinaus erschweren die klammen Kassen das Vorhaben, Kenny langfristig zu binden: "Es sieht nicht danach aus, dass wir die Finanzkraft haben, um ihn zu kaufen. Falls Everton ihn verkaufen will, sind wir mehr oder weniger chancenlos", erklärte Wagner in aller Deutlichkeit. Die einzige Möglichkeit sei eine Verlängerung der Leihe. 

Jonjoe Kenny

Jonjoe Kenny muss voraussichtlich zum FC Everton zurückkehren


Aufgrund der Corona-Krise sei es äußerst schwierig, die Kaderplanung für die kommende Saison voranzutreiben. Niemand wisse, wie viel Geld nach der Krise übrig bleiben wird, "das macht es in diesem Moment schwer, über irgendetwas zu verhandeln", hadert Wagner. 


Schon vor der Corona-Krise war der FC Schalke ​finanziell gebeutelt, die aktuelle Wettbewerbsunterbrechung hat die Lage zusätzlich verschärft. Der Klub hat zahlreiche Sparmaßnahmen ergriffen, auch die Ausgliederung der Profi-Abteilung steht wieder im Raum. Wie Sport Bild berichtet, sollen zudem die Einnahmen der vierten TV-Rate ​verpfändet worden sein, obwohl diese von den Rechteinhabern noch gar nicht ausgezahlt wurde


Folge 90min auch in den sozialen Netzwerken:

Instagram @90min _de

Facebook @90minGerman

Twitter @90min_de