Die Verantwortlichen des ​FC Bayern haben im Frühjahr damit begonnen, wegweisende Fragen über die sportliche Zukunft zu beantworten. Der 2021 endende Vertrag von Javi Martinez stand noch nicht an der Tagesordnung. Spekuliert wird über einen Abschied des Spaniers nach der Saison - das muss aber nicht zwingend der Fall sein, wie Spox berichtet.


Ähnlich wie Thomas Müller erlebt Javi Martinez in dieser Saison eine Achterbahnfahrt. Unter Niko Kovac fand sich der 31-Jährige häufig auf der Bank wieder, erst nach der Amtsübernahme von Hansi Flick durfte er wieder regelmäßig spielen. Aufgrund der Verletzungen von Niklas Süle und Lucas Hernandez wurde er in der Innenverteidigung eingesetzt, erst ein Muskelbündelriss warf ihn aus der Startformation. 


Martinez drängt nicht auf Abschied vom FC Bayern


Seit Monaten steht eine Rückkehr zu Ex-Klub Athletic Bilbao im Raum. Im November hieß es, die Bayern würden mit den Basken verhandeln, Anfang April soll Martinez selbst mit den Klubverantwortlichen gesprochen haben.


Aufgrund des Trainerwechsels sollen sich die Vorzeichen allerdings geändert haben. Nach Informationen von Spox und Goal sei ein frühzeitiger Abschied vom FC Bayern unabhängig von der Frage, ob ihm die Verantwortlichen ein Vertragsangebot unterbreiten werden, kein Thema. 

FBL-GER-BUNDESLIGA-BAYERN MUNICH-WOLFSBURG

Zudem wollen Spox und Goal aus "gut unterrichteten Kreisen" erfahren haben, dass eine Rückkehr nach Bilbao aus finanziellen Gründen kaum zu realisieren seiWie es heißt, müsste Martinez ordentliche Abstriche bei seinem Gehalt machen. Hätte sich seine sportliche Situation nicht geändert, schreibt Spox, wäre er zu diesem Schritt bereit gewesen. Dies sei wegen Flick nicht mehr der Fall.


Darüber hinaus deutete Martinez selbst in einem von Spox zitierten Interview beim spanischen Pay-TV-Sender Movistar+ an, bis zum Ablauf seines aktuellen Vertrags bleiben zu wollen. Der Verein habe noch keine Signale bezüglich eines angedachten Transfers gesendet - und solange dies nicht geschieht, wolle er auch keinen Abgang forcieren: "Was ich bisher gehört habe, ist, dass man bei Bayern auf mich zählt. In Deutschland gibt es keine Ausstiegsklauseln. Wenn sie sagen 'Du gehst nicht', dann gehst du nicht. Bayern hat das letzte Wort."