Vor der Wettbewerbsunterbrechung war Erling Haaland der Mann der Stunde. Der 19-jährige Norweger hat sich vom ersten Tag an bei ​Borussia Dortmund zurechtgefunden, erzielte zwölf Tore in elf Pflichtspielen und ist in der Startformation unersetzlich -  allerdings ist er der einzige Mittelstürmer im Kader. 90min nennt deshalb sieben Spieler, die als Backup in Frage kommen könnten.


Shon Weissman

Shon Weissman

Vor der Saison wechselte Shon Weissman von Maccabi Haifa zum Wolfsberger AC. In der österreichischen Bundesliga erzielte der 1,74 Meter große Mittelstürmer 22 Tore in 21 Spielen, traf zudem zwei Mal in der Europa League und fünf Mal im ÖFB-Cup. Besser hätte ein ablösefreier Neuzugang nicht einschlagen können.


Weissmans Vertrag ist nur bis 2021 datiert. Sollten einige höherklassige Vereine ihr Interesse hinterlegen, könnte der Israeli nach nur einem Jahr wieder gehen und dem WAC eine neue Rekordablösesumme bescheren. Laut Corriere dello Sport soll die AS Rom interessiert sein, jedoch könnte ihn auch der BVB ins Auge fassen. Aufgrund der kurzen Vertragslaufzeit könnte Shonman ein günstiges und torgefährliches Schnäppchen werden.


Odsonne Edouard

Odsonne Edouard

Der Name Odsonne Edouard ist in Dortmund längst bekannt. Im Winter sollen sich die Verantwortlichen näher mit dem Torjäger von Celtic Glasgow befasst haben, ​am Ende fiel die Entscheidung aber pro Haaland.


Edouard kann in der Sturmspitze sowie auf der rechten Außenbahn agieren, wäre wie gemacht für das variable Offensivspiel des BVB. Für Celtic erzielte er in 126 Pflichtspielen 60 Tore, allein in dieser Saison war er bereits 27 Mal erfolgreich. Darüber hinaus lieferte er 19 Vorlagen. ​Auch RB Leipzig soll sich mit dem französischen U21-Nationalspieler beschäftigen.


Alexander Sörloth

Norway v Sweden - UEFA EURO 2020 Qualifier

Alexander Sörloth wäre ein weiterer interessanter Kandidat. Der 24-Jährige stammt wie Haaland aus Norwegen, steht bis 2022 bei Crystal Palace unter Vertrag und wurde vor der Saison an Trabzonspor verliehen. 


25 Mal traf Sörloth in 39 Partien, zwischenzeitlich wurde er als ​möglicher Backup für Robert Lewandowski gehandelt. Der FC Bayern soll allerdings nicht an einer Verpflichtung interessiert sein. Wie wird der BVB handeln?


Trabzonspor könnte einen ordentlichen Gewinn generieren. Der Spitzenreiter der türkischen Süper Lig soll für die Saison 2020/21 eine Kaufpflicht in Höhe von sechs Millionen Euro ausgehandelt haben, sollte Sörloth in 50 Prozent aller Liga- und Europapokalspiele in der Startelf stehen. Darüber hinaus könne er jederzeit für die genannte Summe verpflichtet werden. Bei einem Weiterverkauf wäre eine zweistellige Millionensumme denkbar.


Jean-Philippe Mateta

Pre-Season Friendly"1.FSV Mainz 05 v Rayo Vallecano"

In der vergangenen Saison war Jean-Philippe Mateta die Lebensversicherung des FSV Mainz 05. Aufgrund eines in der Vorbereitung erlittenen Meniskusrisses verpasste der junge Franzose in dieser Saison jedoch fast die komplette Hinrunde und feierte erst am 15. Spieltag gegen den BVB sein Comeback.


Trotz der langen Ausfallzeit ist für ihn klar, dass er nach der Saison den nächsten Schritt wagen will. Mateta will zu einem Top-Klub wechseln, schon im Winter soll unter anderem ​der FC Sevilla vorgefühlt haben. In Dortmund wäre er hinter Haaland nur die Nummer zwei, gleichzeitig hätte er die Chance auf erste Erfahrungen auf internationalem Niveau. Sollte er diese Rolle akzeptieren, könnte er ein interessanter Kandidat sein.


Jonathan David

Jonathan David

Jonathan David ist der nächste Überflieger aus Kanada. Bei der KAA Gent erlebt der 20-Jährige einen Höhenflug, mit 18 Toren und 8 Vorlagen wurde er zum Torschützenkönig der abgebrochenen Jupiler Pro League gekürt.


Auch David peilt den nächsten Karriereschritt an, betrachtet die Bundesliga als mögliches Ziel. Allerdings erklärte sein Berater gegenüber Sport1​dass er auf Anhieb einen Stammplatz haben will - dieser wäre in Dortmund nicht gegeben. Aufgrund seiner Variabilität - David kann auf der Zehn und in der Spitze agieren - wäre er aber sehr gut im 3-5-2 vorstellbar.


Luca Waldschmidt

Luca Waldschmidt

Im idyllischen Freiburg hat Luca Waldschmidt eine sehr gute Entwicklung genommen. Vor zwei Jahren verpflichtete der Sport-Club den Angreifer für fünf Millionen Euro vom Hamburger SV, aufgrund seiner guten Leistungen unter Christian Streich wurde er im vergangenen Herbst von Bundestrainer Joachim Löw für die deutsche Nationalmannschaft nominiert.


Waldschmidt ist längst nicht am Ende seiner Entwicklung angekommen, soll jetzt schon aber den ein oder anderen Top-Klub auf sich aufmerksam machen. Jüngsten Gerüchten zufolge ist der FC Chelsea interessiert. 


Auch in Dortmund sind Talente aus Freiburg beliebt. 2002 schlug Schwarz-Gelb bei Sebastian Kehl zu, in den Folgejahren wechselten Matthias Ginter, Roman Bürki und Maximilian Philipp vom Schwarzwald in den Ruhrpott. Folgt Luca Waldschmidt als Nächstes?


Patson Daka

RB Salzburg v Eintracht Frankfurt - UEFA Europa League Round of 32: Second Leg

Vielleicht schlagen die Verantwortlichen aber noch einmal in Salzburg zu. Die Mozartstädter bereiten sich frühzeitig auf die Abgänge ihrer Top-Spieler vor, nicht selten steht wenige Wochen später das nächste Juwel in den Startlöchern.


Patson Daka wechselte schon 2017 aus Brasilien nach Salzburg, nachdem er zuvor ein halbes Jahr beim Farmteam FC Liefering verbrachte. In der österreichischen Bundesliga erzielte Daka 17 Tore in 21 Partien, traf allein in den letzten sechs Spielen fünf Mal. Der Nationalspieler Sambias verlängerte seinen Vertrag jedoch erst im Dezember bis 2024 - für wenig Geld dürfte RB ihn nicht ziehen lassen.


Folge 90min auch in den sozialen Netzwerken:

Instagram @90min _de

Facebook @90minGerman

Twitter @90min_de