90min wirft einen Blick auf Talente, die in der Saison 19/20 vom ​FCB verpflichtet wurden. Spieler, die nach beendeter Leihe nach München zurückkehrten, oder vereinsintern wechselten, wurden dabei nicht berücksichtigt. Betrachtet wurden die erste und zweite Mannschaft sowie die U19.




Mickaël Cuisance (20, Borussia Mönchengladbach)


Mickael Cuisance

Der französische U20-Nationalspieler gilt als Riesentalent. 12 Millionen Euro Ablöse zahlte der FC Bayern, um ihn an die Isar zu holen. Bisher konnte er seine Qualitäten kaum aufzeigen. Ihn bremsten einige Verletzungen aus, doch auch ein fitter Cuisance gehörte meist nicht zum Stammpersonal. Bis dato kam er zu vier Kurzeinsätzen für das erste Team (37 Minuten in der ​Bundesliga, neun im DFB-Pokal) und lief fünfmal für die Drittliga-Truppe auf (zwei Tore).



Jann-Fiete Arp (20, Hamburger SV)


Jann-Fiete Arp

Noch deutlich größeres Verletzungspech als Cuisance hatte Arp. Wegen eines Kahnbeinbruches und einer Armverletzung verpasste er 15 Spiele; zudem fehlte er zweimal krankheitsbedingt. Seine sieben Saisoneinsätze hatte der Stürmer allesamt in der dritten Liga. Dort kam er viermal von der Bank; dreimal startete er und wurde später ausgewechselt. In insgesamt 260 Spielminuten netzte er zweimal ein und bereitete einen Treffer vor.



Sarpreet Singh (21, Wellington Phoenix)


Sarpreet Singh

Der FC Bayern verfügt über ein breites Scouting-Netzwerk. Mit dem mittlerweile 21-jährigen Singh wurde ein Spieler aus der australischen A-League transferiert. In der dritten Liga überzeugte der offensive Mittelfeldakteur auf ganzer Linie und empfahl sich für Einsätze beim Flick-Team, in dem er bisher lediglich einmal zum Einsatz kam (acht Minuten am 15. Spieltag gegen Werder Bremen). In der Mannschaft von FCB-II-Trainer Sebastian Hoeneß erreichte er in 20 Partien 14 Torbeteiligungen (sieben Treffer, sieben Assists).



Leon Dajaku (19, VfB Stuttgart)


Leon Dajaku

Dajaku wurde nach seinem Wechsel aus ​Stuttgart in vier Wettbewerben eingesetzt. Insgesamt zehn Minuten in Deutschlands höchster Spielklasse - gegen ​Wolfsburg und ​Hertha BSC, als die Duelle bereits entschieden waren. Je einmal in der UEFA Youth League und der U19-Bundesliga Süd/Südwest (jeweils ein Tor, in der Liga gar noch eine Vorlage). Seine mit Abstand meisten Einsätze hatte er im Drittligateam, wo er meist rechts außen, einmal auf dem linken Flügel und wenige Male im Zentrum, eingesetzt wurde. Dort gelangen ihm in 24 Spielen drei Tore und vier Assists.



Nicolas Kühn (20, Ajax Amsterdam II - Leihgabe)


Nicolas Kuehn, Jann-Fiete Arp

Gekommen, um wohl nicht zu bleiben. Kühn gilt als eines der größten deutschen Talente - wurde im September 2019 als bester deutscher U19-Spieler mit der Fritz-Walter-Medaille ausgezeichnet. Über eine Kaufoption wurde bei seiner Leih-Verpflichtung nichts bekannt, weswegen es nach einer halben Saison beim FCB vermutlich zurück nach Amsterdam geht. Im Winter kam er in die bayerische Landeshauptstadt; spielte seither siebenmal in der dritten Liga. 180 Minuten durfte er insgesamt ran und steuerte dabei einen Treffer und eine Vorlage bei.



Bright Arrey-Mbi (17, Jugend des FC Chelsea)


Bright Akwo Arrey-Mbi

Viele trauen dem wuchtigen Innenverteidiger schon bald den Sprung ins erste Team zu. 24 Mal lief Arrey-Mbi in dieser Spielzeit bisher wettbewerbsübergreifend für die U19 auf. Als damals noch 16-Jähriger durfte er im Winter bereits mit der Bundesliga-Truppe ins Trainingslager nach Doha. Was seiner Entwicklung besonders förderlich sein könnte, ist sein derzeitiger Coach: Martín Demichelis. Dieser war selbst Innenverteidiger, kickte jahrelang beim FCB und war 20 Jahre lang Profispieler. Im Gespräch mit SPORT1 äußerte er sich über seinen Schützling: "Mbi hat es trotz des Altersunterschieds überragend gemacht, auch in der Youth League. Er ist ein großes Talent, das auch körperlich schon sehr weit ist, aber er ist noch ein Junge, geht noch zur Schule und muss noch viel lernen. In seiner Entwicklung wird man ihm Fehler erlauben müssen, das ist ganz wichtig. Ich bin davon überzeugt, dass er irgendwann seine Möglichkeiten in der ersten Mannschaft bekommen wird."



Christopher Scott (17, Bayer 04 Leverkusen U19)


Christopher Scott

Jahrgang 2002, kam im Wintertransferfenster aus ​Leverkusen. Für den FC Bayern machte er noch kein Pflichtspiel, seine Saison-Statistiken im ​Bayer-04-Dress sind allerdings eindrucksvoll. In der Hinrunde traf er für die Werkself in der U19-Bundesliga West in neun Begegnungen siebenmal; auch in der UEFA Youth League (4/1) und im DFB-Pokal der Junioren (2/1) knipste er.