Noch hat Charles Aranguiz seinen auslaufenden Vertrag bei Bayer Leverkusen nicht verlängert. Die Klubverantwortlichen versprühten in den vergangenen Wochen Zuversicht, müssen nun aber das Interesse des ​FC Bayern fürchten, wie Al Aire Libre erfahren haben will. Laut Radio Futuro soll der Transfer sogar unmittelbar bevorstehen.


Laut dem Portal Al Aire Libre zeigen die Münchner ernsthaftes Interesse an Aranguiz, der Bayer Leverkusen Stand jetzt im Sommer ablösefrei verlassen könnte. Zuvor wurde der 30-Jährige unter anderem mit Paris St. Germain und Inter Mailand in Verbindung gebracht. 

Bayer-Sportdirektor Simon Rolfes und Geschäftsführer Rudi Völler glauben allerdings ​an eine Vertragsverlängerung. "Wir stehen in guten Gesprächen, leider wurden diese durch die Corona-Situation unterbrochen", sagte Rolfes im März, ​kurz darauf bekräftigte Völler: "Es gibt positive Signale und Gespräche. An unserem Wunsch zu verlängern, hat sich nichts verändert." 


Wie Al Aire Libre behauptet, sollen sich beide Parteien grundsätzlich auf ein neues Arbeitspapier verständigt haben - wird die Corona-Krise den Verantwortlichen zum Verhängnis?


Großer Konkurrenzkampf - brauchen die Bayern überhaupt einen neuen Mittelfeldspieler? 


Wie es weiter heißt, wäge Aranguiz alle Optionen ab, jedoch sei er sich bewusst, dass er bei den Münchnern keinen gesicherten Stammplatz hätte. Unter Hansi Flick spielen zumeist Joshua Kimmich und Thiago in der Mittelfeldzentrale, dahinter kämpfen Corentin Tolisso, Javi Martinez, Mickael Cuisance und Leon Goretzka um einen Platz. 


Laut Karl-Heinz Rummenigge stehen die Transferbemühungen still, wegen der Corona-Krise ist fraglich, wie viele Zu- und Abgänge es geben wird. Im Mittelfeld gelten Martinez und Tolisso als Streichkandidaten, für letzteren sollen die Bayern ​35 Millionen Euro verlangen. Diese Summe könnte gehandelte Interessenten aus der ​Serie A wegen der finanziellen Schäden jedoch abschrecken


Darüber hinaus wird Adrian Fein vom Hamburger SV zurückkehren, wobei abzuwarten bleibt, ob das Eigengewächs auf Anhieb um einen Platz kämpfen kann. Ob ein Neuzugang für das Mittelfeld benötigt wird, lässt sich folglich noch nicht abschätzen, wenngleich Martinez den FCB nach acht erfolgreichen Jahren verlassen dürfte.


Transfer angeblich kurz vor Abschluss


Weil der Fokus in den vergangenen Jahren auf junge Spieler gelenkt wurde, erscheint eine Verpflichtung von Aranguiz nicht allzu realistisch. Dennoch will Radio Futuro erfahren haben, dass der Deal kurz vor dem Abschluss steht. Wie gemeldet wird, herrsche eine mündliche Einigung über einen Zweijahresvertrag. Ein durchaus überraschender Transfer - vorausgesetzt, die Meldungen aus Chile stimmen. Gerade in der aktuellen Zeit ist Vorsicht geboten. 

Auf der anderen Seite würde der FC Bayern einen routinierten Spieler zum Nulltarif bekommen, der sich wohl auch damit zufrieden geben würde, nicht jedes Spiel von Beginn an zu bestreiten. Aranguiz ist in jedem Fall ein zentraler Mittelfeldspieler, der sowohl die Sechs als auch die Acht bekleiden kann - und eine gewisse Grundaggressivität mitbringt.


Folge 90min auch in den sozialen Netzwerken:

Instagram @90min _de

Facebook @90minGerman

Twitter @90min_de