Den Bundesligisten ​SV Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach wird akutes Interesse an einer Verpflichtung von Sebastian Vasiliadis vom SC Paderborn nachgesagt. Erste Gerüchte hinsichtlich eines Wechsels nach Gladbach waren bereits vor einem Jahr aufgekommen.


Über das Interesse der beiden Bundesliga-Klubs berichtet der kicker. ​Zwar liege dem bisherigen Arbeitgeber des 22-Jährigen, Liga-Konkurrent ​SC Paderborn, noch "keine konkrete Anfrage vor", der Verein wisse aber natürlich um das Interesse anderer Vereine am Mittelfeldspieler, so SCP-Sport-Geschäftsführer Martin Przondziono. 


Sollte bald ein wirkliches Angebot beim Verein eingehen, müsse man "schauen, was möglich ist." Bei transfermarkt.de wird sein Marktwert auf 3,2 Millionen Euro geschätzt.

Vasiliadis, 2018 ablösefrei aus Aalen gekommen, stellte sich in dieser Saison als zuverlässige Stammkraft im Mittelfeld der Ostwestfalen heraus. Kein anderer Paderborner Profi absolvierte mehr Pflichtspielminuten als der Deutsch-Grieche. In der gesamten Liga kommen nur zehn Spieler auf mehr Einsatzzeit. Der 22-Jährige rechtfertigte damit letztendlich auch einen Verbleib in der Paderstadt, nachdem bereits im letzten Jahr erstes Interesse an ihm aufkam, unter anderem von Gladbacher Seite, und ein Verkauf daher sicherlich eine Option gewesen sein dürfte. 

Vasiliadis kämpft mit dem SC Paderborn in dieser Saison als klassischer Underdog nach wie vor um einen Verbleib in der höchsten deutschen Spielklasse. Allerdings wurde ein Abstieg, bevor die Coronakrise dem Ligabetrieb einen Strich durch die Rechnung machte, zuletzt von Spiel zu Spiel wahrscheinlicher. Die Domstädter befinden sich neun Partien vor Saisonende auf dem letzten Tabellenplatz wieder und ​kämpfen ausschließlich um den Relegationsplatz, den derzeit die bereits sechs Punkte entfernte ​Fortuna aus Düsseldorf belegt.