Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hat die für den kommenden Freitag anberaumte Mitgliederversammlung verschoben. Dadurch sollen die Profi-Clubs und der Verband mehr Vorbereitungszeit für die wegweisende Entscheidung zur Fortsetzung des Spielbetriebs erhalten. 


Nach der vergangenen Mitgliederversammlung am 31. März verkündete die DFL, dass der Spielbetrieb in der 1. und 2. Bundesliga mindestens bis zum 30. April ausgesetzt wird. Ursprünglich sollte am kommenden Freitag über das weitere Vorgehen gesprochen werden, jedoch wurde der Termin auf Donnerstag, den 23. April verschoben.

"Ziel der Verschiebung ist es, Clubs und DFL zusätzliche Zeit zur weiteren intensiven Vorbereitung bevorstehender Entscheidungen zu geben", heißt es in der offiziellen Mitteilung des Liga-Verbandes. Mit Rücksicht auf die "dann aktuelle politische Beschlusslage in Bund und Ländern" soll darüber entschieden werden, wann und ob der Spielbetrieb wieder fortgesetzt werden kann. Zuletzt wurde in Medienberichten den 09. Mai als Termin für einen möglichen Neustart genannt.


Nach Ostern will Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Regierungschefs darüber beraten, ob erste Maßnahmen wieder aufgelockert werden können. Von den Vorgaben der Politik und der Gesundheitsämter ist auch die DFL betroffen.