Lars Ricken ist Nachwuchskoordinator beim ​BVB und hat in den letzten Jahren einige Talente in den eigenen Reihen betreut. So auch Youssoufa Moukoko​, der in Zukunft bei den Dortmunder Profis den nächsten Entwicklungsschritt gehen soll. Mit ​Sport1 sprach er über das Supertalent und die Herabsetzung der Altersgrenze für Jungprofis.


Demnach mache Ricken sich zunächst keine Sorgen, dass die neue Regelung für Marktwertsteigerungen missbraucht würden. Er sehe "nicht mal eine Handvoll" Jungstars, die in den nächsten Jahren von einer solchen Regelung betroffen seien. Schließlich gebe es diese Hochtalentierten eben nicht wie Sand am Meer.


Dennoch könne er die anfängliche Skepsis gegenüber der neuen Regelung verstehen: "Natürlich haben wir als Verein eine große Verantwortung", erklärte er und schlussfolgerte, man könne nicht "einfach blind jemanden reinwerfen." Klar sei, "dass es sich hierbei um absolute Ausnahmefälle handelt".

Youssoufa Moukoko

Darf bald bei den Profis trainieren: Youssoufa Moukoko



Doch gerade mit Blick auf das Dortmunder Eigengewächs und Supertalent Youssoufa Moukoko sei man "nicht nur Befürworter, sondern auch Initiator" der Reform gewesen: "Er hat in den vergangenen drei Jahren knapp 130 Tore geschossen. Dem Jungen musst du zumindest die Möglichkeit geben, den nächsten Entwicklungsschritt zu gehen."


Wettbewerbsvorteil für ausländische Ligen


​Bevor die Mitgliederversammlung der DFL Anfang März einem Antrag des BVB, Spieler bereits nach Vollendung des 16. Lebensjahres einsetzen zu dürfen, zugestimmt hatte, wäre die bisherige Situation in Deutschland auch ein "Wettbewerbsvorteil" für ausländische Ligen gewesen: "Das kann nicht im Sinne des deutschen Fußballs sein, wenn wir Youssoufa zum Beispiel nach England verleihen würden, damit er diesen nächsten Schritt geht." 

Juergen Klopp

Noch als Trainer in Dortmund hätte Jürgen Klopp gerne die Altersgrenze gesenkt



Die ersten Pläne, einen solchen Antrag bei der DFL einzureichen, sind ausgerechnet noch zu Klopp-Zeiten beim BVB entstanden. Damals mussten die Dortmunder aufgrund von Verletzungen im Trainingslager in Spanien auf die Jugendspieler Felix Passlack und Dzenis Burnic zurückgreifen, die nebenan bei U17-Nationalmannschaft trainiert hätten: "Kloppo war begeistert und hätte die am liebsten direkt in der Bundesliga gebracht. Aber die damals gültige Regelung schob der Idee einen Riegel vor." 


Ein paar Jahre später ist es nun so weit. In der nächsten Saison wird Youssoufa Moukoko mit großer Wahrscheinlichkeit bei den Dortmunder Profis trainieren und eingesetzt werden.