Der VfB Stuttgart will den Weg mit hoffnungsvollen Talenten weitergehen. Auf dem Zettel von Sportvorstand Sven Mislintat ist nun offenbar ein Youngster aus Österreich aufgetaucht.


​Wie die anderen Teams aus der ersten und zweiten Bundesliga hält sich auch der ​VfB Stuttgart derzeit mit Kleingruppen-Training auf dem Platz fit. Die Hoffnungen auf einen Restart der Saison nährte am Donnerstagabend ein Bericht der Bild​wonach die DFL plane, den Ligabetrieb ab dem 9. Mai wieder aufzunehmen.


In der Zwischenzeit laufen bei den Schwaben die Planungen auch in der Corona-Krise weiter. Dabei soll dem VfB ein österreichischer U18-Nationalspieler aufgefallen sein, der derzeit in der zweiten Liga bei Young Violets aktiv ist - der zweiten Mannschaft von Austria Wien. Nach Informationen des Portals Ligazwei.de handelt es sich um den defensiven Mittelfeldspieler Matthias Braunöder.


Der ist ein echtes Austria-Eigengewächs und steht in Wien noch bis 2022 unter Vertrag. Offenbar sieht Sportvorstand Sven Mislintat vor allem das Potenzial des Teenagers. In der aktuellen Spielzeit durfte Baunöder nämlich nur zweimal für die Austria-Reserve auflaufen. Allerdings ist er in den Junioren-Auswahlteams Österreichs eine feste Größe. Auf 27 Junioren-Länderspiele kommt er bereits, viermal führte er die U18 als Kapitän aufs Feld.

Matthias Braunöder (r.) im U16-Duell mit dem DFB im September 2017


Selbst Klubs aus der ​Bundesliga sollen ihn deshalb bereits auf dem Zettel haben. All zu teuer dürfte Braunöder nicht sein. Sein Marktwert wird von transfermarkt.de derzeit noch auf fast lächerliche 75.000 Euro geschätzt - bei zwei Jahren Rest-Vertragslaufzeit wäre er wohl für eine sechsstellige Summe zu bekommen.