Auf Wunsch von Armin Veh wechselte Frank Aehlig vor zwei Jahren zum ​1. FC Köln. Der Kaderplaner weckt seit geraumer Zeit Begehrlichkeiten außerhalb der Domstadt, laut Express sollen zwei Klubs den 52-Jährigen auf dem Zettel haben.


Schon im vergangenen Sommer, so das Blatt, hat der FC um Aehlig gekämpft. Während der Saisonvorbereitung habe sich Ex-Klub ​RB Leipzig um eine Rückkehr bemüht, schlussendlich verlängerte Aehlig seinen Vertrag in der Domstadt jedoch bis 2021.

Frank Aehlig

Ein Abschied von Frank Aehlig ist angeblich nicht vom Tisch



Im Laufe der Saison hat sich jedoch einiges in der Führungsetage geändert. Veh, mit dem Aehlig bereits von Juli 2009 bis Januar 2010 beim ​VfL Wolfsburg zusammenarbeitete, und der ihn kurz nach der Amtsübernahme in Köln zu sich lotste, legte sein Amt im November nieder. Mittlerweile steht Horst Heldt als Geschäftsführer Sport an der Spitze, seither bestehen Gerüchte um Gerhard Zuber. Beide arbeiteten zwei Jahre lang bei ​Hannover 96 zusammen.


Leipzig oder Mailand - wohin führt Aehligs Weg?


Mittlerweile ist Zuber Sportdirektor in Hannover, Klubboss Martin Kind will ihn zum Sportchef befördern. Was aus Aehlig wird, ist indes unbekannt. Laut Express steht noch immer eine Rückkehr nach Leipzig im Raum, zusätzlich soll sich die AC Mailand mit ihm beschäftigen. 


Bei den Rossoneri wird Ralf Rangnick seit Monaten als neuer Trainer ins Spiel gebracht, Aehlig würde also auf einen alten Bekannten treffen. Der 52-Jährige war von August 2014 bis Dezember 2017 Sportkoordinator bei RB, Rangnick von 2012 bis 2019 Sportdirektor