Die Profis von Real Madrid haben sich dazu entschlossen, während der Corona-Krise freiwillig auf einen Teil ihres Gehalts zu verzichten. Das teilten die Königlichen am Mittwochabend mit.


Viele andere Klubs aus den europäischen Topligen haben es bereits vorgemacht, nun ziehen auch die Spieler von ​Real Madrid nach: Während der Corona-Krise haben sich die Königlichen dazu entschlossen, zwischen zehn und 20 Prozent weniger zu verdienen - durch die Einsparungen soll sichergestellt werden, dass die übrigen Angestellten des Klubs weiter voll bezahlt werden können.


Der Gehaltsverzicht wurde freiwillig von den Kapitänen vereinbart und betrifft die Spieler und Trainer der Fußball- und Basketball-Abteilung. 


Erst gestern hatte Real-Profi ​Toni Kroos solch einen Gehaltsverzicht noch als unnötig erklärt. "Auf das Gehalt zu verzichten, ist wie eine Spende ins Nichts oder an den Verein", so Kroos im SWR-Podcast "Steil extra!" Seiner Meinung nach wäre es besser gewesen, weiterhin das volle Gehalt zu beziehen und davon einen Teil zu spenden. Seine Teamkollegen sehen das aber offenbar anders.