César Gelabert spielt aktuell für die B-Mannschaft von ​Real Madrid, zahlreiche Spitzenklubs sollen das Offensivtalent beobachten, wie die spanische ​AS berichtet. Allen voran der FC Barcelona hofft auf den Zuschlag, ärgster Konkurrent ist der FC Arsenal.


Gelabert wechselte 2015 in den Nachwuchsbereich der Königlichen. Der 19-Jährige ist im offensiven Mittelfeld zuhause, kann aber auch auf die Flügel ausweichen und gilt als großes Talent, muss jedoch vergeblich auf sein Profi-Debüt warten. Den 2021 endenden Vertrag will Real laut AS verlängern, Zinedine Zidane, der ein Fan von Gelabert sei, könne ihm wegen James Rodriguez, Gareth Bale und Lucas Vazquez aber noch keinen Platz im Kader der ersten Mannschaft gewähren. 


Einige Klubs sollen deshalb darauf hoffen, dass der U17-Europameister von 2017 einen Wechsel anstrebt. Dazu sollen ​Manchester United​Borussia Dortmund, Olympique Lyon, Arsenal und der FC Barcelona zählen. 


Zweikampf zwischen Barça und Arsenal


Die Katalanen hätten ihn bereits 2015 aus dem Nachwuchs von Hércules Alicante verpflichten wollen, mussten sich damals aber gegen den Erzrivalen aus Madrid geschlagen geben. Nun hoffe man in Barcelona, ihn im zweiten Anlauf unter Vertrag nehmen zu können - allerdings soll Arsenal dazu bereit sein, in den Transferpoker einzusteigen. Mikel Arteta baut seit der Amtsübernahme bei den Gunners auf junge Spieler, ließ allein beim 1:0-Sieg über West Ham United Anfang März Bukayo Saka (18), Eddie Nketiah und Reiss Nelson (beide 20) spielen.