Leroy Sane, Julian Draxler, Manuel Neuer oder Benedikt Höwedes: Diese Namen gehen runter wie Öl, eines haben sie alle gemein. Ihre Ausbildung erfolgte in Gelsenkirchen, unter der Obhut von "Diamantenschleifer" Norbert Elgert. Letztes Jahr rotierte sich Ahmed Kutucu in die Knappenelf. Auch Malick Thiaw steht in den Startlöchern - doch ist er überhaupt gewillt, sich mittelfristig auf Schalke weiter zu entwickeln? Und für welchen Nationalverband könnte der 18-Jährige in Zukunft auflaufen? Mehrere stehen hier zur Auswahl.


Gegen die ​TSG Hoffenheim war es soweit. Nach unzähligen Top-Stars, welche schon die Veltins Arena bespielten, betrat der nächste Jungspund aus der eigenen Akademie den Rasen für ​Schalke 04. Sein Name: Malick Thiaw, Kapitän der U19. 


Thiaw bereits heiß umworben in Europa

Dass der junge Innenverteidiger definitiv Potential hat, zeigt allein seine Statistik aus der A-Jugend, vor allem seine Torquote ist für einen Defensivmann fantastisch.

​Ligaeinsätze (U19)Tore​Vorlagen​
​20​81​

Mit 1,91 Körpergröße ist er körperlich schon sehr gut entwickelt.


​Begehrlichkeiten hat er jedenfalls schon geweckt und zwar bei den ganz großen des Sports, dem ​FC Liverpool, so berichtet es jedenfalls der Mirror. Laut calciomerato soll auch der AC Mailand am Youngster dran sein. Viele Vereine hofften darauf, mit dem gebürtigen Düsseldorfer ein Schnäppchen zu machen, da von einer Ausstiegsklausel in Höhe von 7,5 Millionen Euro die Rede war. Dies wurde von den Schalker-Verantwortlichen allerdings NICHT bestätigt.


Finnland, Deutschland oder doch der Senegal?

Der junge Kerl, welcher in der Jugend nahezu für jeden Bundesligaverein aus Nordrhein-Westfalen unterwegs war, hat auch bei den Nationalverbänden die Qual der Wahl. Der Vater ist aus dem Senegal, die Mutter kommt aus Finnland, geboren und aufgewachsen ist er am Rhein. Eine Staatsbürgerschaft besitzt er lediglich für die Skandinavier. Eine deutsche soll schon bald folgen. Der Senegal scheint erstmal außen vor zu sein. 


Ein Pluspunkt für Finnland im Rennen ist definitiv die EM 2021. Sollte sich Thiaw im kommenden Jahr bei Blau-Weiß etablieren, so ginge es mit einer A-Nationalmannschaftsnominierung für Finnland ruckzuck. Beim DFB würde es wahrscheinlich höchstens für die U21-EM im nächsten Jahr reichen. Klar ist aber auch, wirklich erfolgreich könnte er wohl nur für Deutschland sein. Am Ende soll und muss die Nationalmannschaftswahl aber immer eine Herzensentscheidung sein.