​Bezüglich der Verpflichtung eines Top-Talents für die Offensive buhlt Bundesligist Bayern München schon seit einiger Zeit um die Nationalspieler Timo Werner und Leroy Sané. Bayern-Legende Lothar Matthäus verriet in seiner Sky-Kolumne, warum er zu einem Werner-Coup tendieren würde. 

Dabei decken sich die Gedanken von Matthäus mit denen der Bayern-Bosse, die bei Sané "nachdenklich und skeptisch" geworden sein sollen. Laut kicker ​zweifelt der Rekordmeister an der Mentalität des 24-jährigen Flügelflitzers von ​Manchester City. Bei Werner sei die "Unruhe-und-Bling-Bling-Gefahr deutlich niedriger" schreibt Matthäus.


​Timo Werner hat das perfekte Gesamtpaket

​Der Rekord-Nationalspieler habe zwar ein Faible für den Offensiv-Allrounder von ​RB Leipzig, betont aber auch, dass beide Spieler "ein totaler Mehrwert" für den Klub seien. Bei Werner jedoch stimmt das Gesamtpaket aus Charakter und Sportlichem: "Er ist auf dem Feld flexibler" und "sein Charakter entspricht dem Wunschbild der Verantwortlichen möglicherweise ein kleines bisschen mehr". 


Zudem dürfte Werner, der dank einer Ausstiegsklausel zwischen 50 und 60 Millionen Euro zu haben wäre, günstiger sein als Nationalelf-Kollege Sané, dessen Marktwert von transfermarkt.de auf 100 Millionen Euro taxiert wird. 

UEFA Champions League"Red Bull Leipzig v Tottenham Hotspur FC"

Günstiger, ruhiger, flexibler: RB-Torjäger Timo Werner ist laut Matthäus die bessere Wahl



​In 25 ​Bundesliga-Spielen schoss Werner in dieser Saison bereits 21 Tore und legte sieben weitere auf. Sané verpasste wegen eines Kreuzbandrisses alle ​Premier-League-Spiele der aktuellen Spielzeit, feierte Ende Februar allerdings bei der U23 sein Comeback. Wer die bessere Form hat, steht damit außer Frage. 


Ähnlich wie Sané war auch Werner bereits im vergangenen Jahr ein heißes Thema an der Säbener Straße. Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß waren pro Werner - Hasan Salihamidzic und Ex-Coach Niko Kovac entschieden sich damals jedoch gegen den Nationalstürmer. 

Leroy Sane

City-Star Leroy Sané (24) bestritt sein letztes Ligaspiel im Mai letzten Jahres


"Ich hab ohnehin nicht verstanden, warum man ihn nicht verpflichtet hat, als man ihn auf dem Silbertablett angeboten bekam. Aber besser später als nie", so Matthäus, der klar für Werner plädiert und langsam das Gefühl bekomme, "dass Flick und auch Kahn eher in Timo Werner den Spieler sehen, der in vielen Belangen besser zu diesem Klub passen könnte".