Erst im vergangenen Sommer wechselte Abwehr-Juwel Matthijs de Ligt zu ​Juventus Turin, nachdem es wochenlange Gerüchte und verschiedene Meldungen gab. Aus Spanien heißt es nun, sein Berater Mino Raiola würde den Niederländer gerne im Trikot von ​Real Madrid sehen.


Nach der so erfolgreichen Saison mit Ajax Amsterdam, in der sie das niederländische Double holten und nur ganz knapp und sehr ärgerlich den Finaleinzug der ​​Champions League verpassten, wollte Matthijs de Ligt den nächsten Schritt gehen. Früh kristallisierten sich der ​FC Barcelona, Paris Saint-German und Juventus Turin als favorisierte Ziele des damals 19-Jährigen heraus, sodass sich die Wochen bis zur Entscheidung für Juventus sehr lange hinzogen. 


De Ligt angeblich wechselwillig - Berater Raiola sieht ihn im Madrid-Trikot


Nun, weniger als ein Jahr später, gibt es Gerüchte über einen möglichen Wechsel. Die spanische ABC berichtet, dass es ihn bald zu Real Madrid ziehen könnte. Demnach habe de Ligt seinen Berater, den häufig umstrittenen Mino Raiola, damit beauftragt, ein mögliches neues Ziel für ihn zu finden. Begründet wird dieser angebliche Auftrag damit, dass sich der niederländische Nationalspieler noch immer nicht wirklich in seinem Team zurechtgefunden habe und der somit auch nicht an seine eigentliche Leistungsgrenze kommt.


Raiolas Plan sei es demnach, ihn nach Madrid zu bringen. Die Königlichen werden sich wahrscheinlich in der Innenverteidigung verstärken müssen, da sich die Karriere von Sergio Ramos (34) langsam dem Ende neigt. De Ligt könnte mit seinen 20 Jahren als vergleichsweise jugendlicher Nachfolger für eine zukunftssichere Defensive sorgen. Auch wenn Ramos seinen Vertrag womöglich noch bis 2022 verlängert haben möchte, so wird die Real-Legende nicht ewig spielen können.

Matthijs de Ligt

Die erste Saison in Italien ist definitiv (positiv) lehrreich für Matthijs de Ligt


Dazu kommt, dass auch Nacho Fernández bereits 30 Jahre alt ist, Eder Militao nicht überzeugen konnte und somit nur Ramos, sowie Raphael Varane als ernsthafte Optionen übrig blieben.


Die Suche nach einem neuen Verein für de Ligt wird für Raiola als "die derzeit größte Herausforderung bzw. Aufgabe" beschrieben. Sein Name soll - dem Bericht entsprechend - auch gegenseitig bei Real weit oben auf der Liste stehen - somit würde dieser etwaige Transfer zumindest augenscheinlich gut zusammenpassen. Zuletzt hieß es, dass auch ​Manchester United einen zweiten Anlauf starten wollen würde.

Schnelle Vereinssuche zweifelhaft: Notwendige Anpassung nach erfolgreicher Ajax-Vergangenheit


Ob an diesen Gerüchten tatsächlich etwas dran ist, bleibt zunächst fraglich. Über die letzten Wochen, in denen die Serie A noch planmäßig lief, schien sich das große Abwehr-Talent immer mehr zu festigen. De Ligt selbst hatte in seinen Anfangsmonaten immer wieder betont, dass er etwas Zeit bräuchte, um sich zurechtfinden, einleben und einspielen zu können. "Ich muss mir meinen Platz in dieser Saison selber erarbeiten", gab er sich zu Saisonbeginn kämpferisch. 


Blickt man auf ​die letzten Jahre zurück, dürfte die bisherige Saison (20 Liga-Einsätze, davon 17 aus der Startelf heraus) mitsamt des ersten Umzugs in ein anderes Land tatsächlich eine wirklich große Veränderung für de Ligt gewesen sein. Als jüngster Kapitän in der Ajax-Geschichte führte er seine Mannschaft als Leader auf das Feld, und das sehr erfolgreich mitsamt zahlreichen anderen jungen Talenten wie Donny van de Beek, Kasper Dolberg oder seinem guten Freund Frenkie de Jong. Wenn man sich jedoch die Aussagen seinerseits anhört, seine Leistung unter den gegebenen Umständen betrachtet sowie die deutliche Steigerung wahrnimmt, so erscheint ein schnell angestrebter Juve-Abschied doch weit hergeholt zu sein.



Autor Yannik Möller ist auch ​bei Twitter erreichbar.