​Die Vereine stehen aufgrund der Zwangspause der ​Bundesliga vor ungewissen Zeiten, gerade die weniger wirtschaftskräftigen Klubs vermissen die fehlenden Zuschauereinnahmen und TV-Gelder immens - manchen würde bei einem vorzeitigen Abbruch der Saison die Insolvenz drohen. Auch in den letzten Jahren hervorragend haushaltende Unternehmen wie ​Borussia Mönchengladbach trifft die Krise hart, doch der Gladbacher Geschäftsführer Stephan Schippers gibt im Bezug auf die dringendsten Befürchtungen gegenüber der Bild Entwarnung.


Demnach werde es bei der Borussia vorerst keine Kündigungen auf Basis der fehlenden Einnahmen geben. "Dank des Gehaltsverzichts der Mannschaft, des Trainerteams und der leitenden Mitarbeiter von Borussia konnten wir betriebsbedingte Kündigungen vermeiden. Ein großer Teil der Mitarbeiter ist in Kurzarbeit, wir haben aber alle Gehälter so aufgestockt, dass niemand finanzielle Einbußen hat", so Schippers zu den Sorgen der Mitarbeiter rund um die sportliche Abteilung. 


Es wird keinen Ausverkauf der Stars geben


Ebenso stellt sich die Frage, ob die Gladbacher einige ihrer begehrten Stars verkaufen müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch Schippers verneint auch das eindeutig:


​ "Nein, einen Ausverkauf wird es sicher nicht geben."

Denis Zakaria

Muss laut Schippers nicht zwingend verkauft werden - Denis Zakaria


"Ich halte nichts davon, mich öffentlich zu Was-wäre-wenn-Szenarien zu äußern. Fakt ist, dass die Auswirkungen des Conora-Virus' für die Bundesligaklubs eine extreme wirtschaftliche Belastung bedeuten, zum Teil ist das auch existenzbedrohend. Unsere Aufgabe ist es, für die aktuelle Situation und mögliche andere Entwicklungen Lösungen zu finden", so Schippers weiter.


Ob die Lehren aus der Krise eine entsprechende "Pandemie-Vertragsklausel" für die Spielerverträge und generell eine Rückkehr zu moderateren Gehältern und Ablösesummen sein sollten, beantwortet er mit dem Blick auf das große Ganze.


"So etwas kann nur im großen Rahmen erfolgen, also auf nationaler, besser internationaler, Ebene in entsprechenden Musterverträgen. Ablösen und Gehälter sind ein Ergebnis der wirtschaftlichen Entwicklung des Marktes. Wenn sich die Summen, die im Fußball fließen, insgesamt ändern, wirkt sich das auch auf Ablösen und Gehälter aus."


In jedem Fall müssen sich die Fans und Mitarbeiter vorerst keine Sorgen um ihre Stars oder Arbeitsplätze machen.