​Nachdem die DFL bekanntgegeben hat, die Pause in der ​Bundesliga mindestens bis zum 30. April auszudehnen, stellte sie neben einem Notfallplan auch strikte Regeln für die Wiederaufnahme des Mannschaftstrainings der Vereine und den möglichen Spielbetrieb vor. Wie der mdr nun erfahren haben will, soll eine Task-Force zum Thema "Spielbetrieb" nun zu ersten Ergebnissen gekommen sein.


So soll eine Wiederaufnahme der Spiele in der ersten und zweiten Bundesliga dadurch abgesichert werden, dass den 36 Mannschaften sogenannte "Corona-Schnelltests" gestellt werden, mit denen die Profis alle drei Tage durch Fachpersonal auf das Virus getestet werden sollen. 


Keine Quarantäne mehr - ab 15 wird gespielt


Sollte ein Akteur positiv getestet werden, würde dies nun nicht mehr zur Quarantäne für die ganze Mannschaft führen. Statt dessen werde der entsprechende Spieler vom Team isoliert behandelt.


Des Weiteren sollen die Vereine bei 13 gesunden Feldspielern und zwei negativ getesteten Torhütern als spielfähig gelten. Sollte sich ein Klub dennoch weigern, die Partie zu bestreiten, werde man diese für den Gegner werten, so die Sendung Sport im Osten. ​