Der FC Arsenal nutzt die spielfreie Zeit und hält Ausschau nach neuen Talenten. Fündig geworden ist man jetzt scheinbar in Italien. Auf dem Zettel hat man demnach die beiden Brüder Hamed und Amad Traore. Das berichten die englischen Kollegen von 90minUK.


Die beiden Ivorer sind derzeit in der italienischen ​Serie A aktiv und konnten scheinbar das Interesse aus London wecken. Der 20-jährige offensive Mittelfeldakteur Hamed befindet sich derzeit in einer zweijährigen Leihe von Empoli an Sassuolo, während der 17-jährige Flügelflitzer Amad bisher auf drei Einsäte für Atalanta kam. 


Hinter dem Versuch die beiden aus Italien loszueisen stehe das Motiv der Gunners, das in der laufenden Saison schwächelnde Flügelspiel zu verstärken. 


Juventus mit Vorkaufsrecht für Hamed Traore


Während Amad mit seinen erst 17 Jahren und vergleichsweise geringer Erfahrung im Profibereich wohl relativ kostengünstig zu verpflichten wäre - wenngleich man dennoch einiges an Überzeugungsarbeit bei dessen Arbeitgeber leisten müsste, Atalanta sieht ihn ihm einen kommenden Star - gestaltet sich die Situation bei Bruder Hamed schon komplizierter.

Hamed Junior Traore,Ales Mateju

Vielleicht bald in London aktiv: Hamed Traore (l.) könnte zusammen mit seinem jüngeren Bruder Amad in die Premier League wechseln


Der 20-Jährige steckt derzeit im ersten Jahr einer zweijährigen Leihe an Sassuolo, die wohl nach dem zweiten Jahr berechtigt und auch gewillt sind, den Ivorer für eine bestimmte Ablösesumme zu verpflichten und unter Vertrag zu nehmen. Auch ​Juventus Turin ist in das Geschehen involviert. Die Alte Dame besitzt wohl ein Vorkaufsrecht, was den Preis noch einmal in die Höhe treiben könnte. Die Londoner erhoffen sich jedoch, Sassuolo mit einer Summe von knapp 23 Millionen Euro zu einem Verzicht überzeugen zu können. 


Klar ist jedoch auch, Arsenal ist nicht bereit für die beiden eine Unsumme an Geld zu zahlen. Zwar hat man bei den Gunners ein starkes Interesse daran, die beiden im Gespann zu verpflichten, möchte dafür jedoch nicht allzu tief in die Tasche greifen. Sollte das Finanzielle jedoch passen, könnten die zwei Brüder demnächst in der Premier League auflaufen.