Werden ausländische Klubs auf ein polnisches Sturmtalent aufmerksam, so wird in den Medien gerne auf einen "neuen Robert Lewandowski" gehofft. Diesen Titel erhielt einst der heutige Hertha-Stürmer Krzysztof Piatek, bald könnte Filip Marchwinski diese Ehre zuteil werden. Der 18-jährige Angreifer steht derzeit bei Lech Posen unter Vertrag und soll unter anderem beim BVB auf dem Zettel stehen. 90min nimmt das Transfergerücht unter die Lupe.


Transfergerüchte nehmen im Frühjahr an Fahrt auf. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Klubverantwortlichen in der heißen Phase der Saison im Hintergrund bereits die Weichen für die folgende Spielzeit stellen. Sportvorstände, Sportdirektoren, Kaderplaner und so weiter besprechen mit dem Cheftrainer und dem Vorstand mögliche Zu- und Abgänge, greifen dabei auf zahlreiche Aufzeichnungen der Scouts zurück und bringen Transfers mitunter bereits vor der Öffnung des Fensters am 01. Juli unter Dach und Fach.


In diesen Tagen werden vermehrt Transfergerüchte gestreut, weil die Berichterstattungsgrundlage wegen der Corona-Krise fehlt. Wenn schon nicht über das Sportliche geschrieben werden kann, dann doch über die Geschehnisse im Hintergrund, oder? Das italienische Portal Calciomercato will zum Beispiel erfahren haben, dass eine Reihe an Vereinen an Filip Marchwinski dran sein soll. Dazu zählen angeblich der ​FC Arsenal, Ajax Amsterdam, Inter Mailand, Atalanta Bergamo, ​1899 Hoffenheim und Borussia Dortmund. 


Marchwinski ist ein junger Stürmer von Lech Posen, der wegen seiner Beidfüßigkeit und der Tatsache, dass er in der Sturmspitze, als hängende Spitze oder offensiver Mittelfeldspieler eingesetzt werden kann, durchaus interessant für einige Klubs sein könnte. In 24 Profi-Spielen gelangen ihm fünf Tore, sein Marktwert wird von transfermarkt.de auf 2,5 Millionen Euro geschätzt und sein Vertrag läuft bis 2023. Marchwinski ist wie gemacht für Transfergerüchte und weil er aus Polen kommt, ist prompt von einem "neuen Lewandowski" die Rede.


Der Dortmunder Angriff ist keine Baustelle


Bezogen auf einen Wechsel zum BVB dürfte es sich allerdings nur um eines von vielen Gerüchten handeln, die jährlich gestreut werden. Calciomercato ist nicht gerade dafür bekannt, gehaltvolle Exklusiv-Informationen über potentielle Transfers einzuholen. Das Portal streut viele Meldungen unterschiedlicher Art, behandelt dabei Klubs aus dem In- und Ausland. Eine Vielzahl an englischen, spanischen und italienischen Medien haben seit Jahren einen eher mäßigen Ruf, wenn es um Transfermeldungen geht - Calciomercato zählt dazu


Aufgrund des regen Scoutings junger Spieler ist nicht auszuschließen, dass jemand beim BVB den Namen Filip Marchwinski bereits gehört hat, aber im Angriff ist der Kader mehr als ausreichend besetzt. Erling Haaland hat die Sturmspitze auf Anhieb erobert, sodass Paco Alcácer an den FC Villareal verkauft wurde. Das unterstreicht, dass es dahinter keinen weiteren Angreifer benötigt - denn in der Spitze können auch Marco Reus, Julian Brandt oder Thorgan Hazard spielen. 

Erling Braut Haaland

Der Dortmunder Kader hat nur wenige Baustellen - der Angriff ist keine davon


Da Marchwinski ein zentraler Spieler ist, sich die Verantwortlichen aber wenn überhaupt nach neuen Flügelspielern umsehen sollten, solange keine Gewissheit über die Zukunft von Jadon Sancho herrscht, wäre die Verpflichtung des 18-jährigen Polen nur wenig sinnvoll - zumal mit Immanuel Pherai ein Kandidat aus dem eigenen Nachwuchs für diese Position eingeplant werden könnteLohnen würde sich ein Transfer weder für Marchinski, noch für den BVB. Insofern ist dieses Gerücht wohl nur als eine der unzähligen Meldungen dieser Tage zu werten, an denen kaum etwas dran ist.