​Borussia Mönchengladbach bot seinen Anhängern schon oftmals Spiele, die unvergessen blieben. ​In lockerer Folge stellen wir euch in den kommenden fußballlosen Wochen die größten von ihnen vor. Heute: Die Schlüsselpartie für den ersten Einzug in die ​Champions League in der Geschichte der Borussia am 09.05.2015.


Gerade einmal knappe fünf Jahre ist es her, dass Borussia Mönchengladbach vor einem entscheidenden Heimspiel gegen ​Bayer Leverkusen um den Einzug in die Gruppenphase der Champions League stand. Vor dem 32. Spieltag der Saison 2014/15 hatte die Borussia als Tabellendritter der ​Bundesliga nur zwei Punkte mehr auf dem Konto, als Leverkusen bis dahin gesammelt hatte. Damals war der vierte Platz noch mit einer Eintrittskarte für die CL-Qualifikation versehen und die Borussia wollte dieses Mal nicht erneut in die Vorstellung, scheiterte man doch in der Qualifikation 2012 denkbar knapp an Dynamo Kiew.


So sehr die aktuelle Tabellenkonstellation an die damalige Ausgangslage erinnerte, so entfernt wirkt die einst von Trainer Lucien Favre gewählte Startelf für dieses Schlüsselspiel.


Fußballgott Jantschke als Kapitän


Im Tor stand ein vor der Saison als Nachfolger für den zum ​FC Barcelona abgewanderten Marc-André ter Stegen verpflichteter Schweizer - Yann Sommer​. Die Viererkette bildeten Oscar Wendt, Roel Brouwers, Kapitän Tony Jantschke und Julian Korb. Die Doppelsechs bestand aus Granit Xhaka und Christoph Kramer, der nach der Saison für ein Jahr zu den Leverkusenern zurück musste. 

FBL-GER-BUNDESLIGA-MOENCHENGLADBACH-LEVERKUSEN

Xhaka und Jantschke bearbeiten den damals gerade 19 Jahre alten Julian Brandt 



Auf den Außen sollten Fabian Johnson links und Patrick Herrmann rechts für Gefahr sorgen, im Sturm spielten Raffael und Max Kruse, welcher in der folgenden Spielzeit sein Geld beim ​VfL Wolfsburg verdienen wollte und dementsprechend durch einen gewissen Lars Strindl ersetzt wurde.


Leno hält Leverkusen im Spiel - kein Elfer für Borussia

Die erste Hälfte bot eine dominante erste Viertelstunde der Leverkusener, die sich aber an einer starken Defensive der Gladbacher die Zähne ausbissen. In der 20. Minute hatte Max Kruse nach schöner Vorlage von Raffael das 1:0 auf dem Fuß, doch Bernd Leno wehrte den Ball sensationell ab. Zehn Minuten später hatte Patrick Herrmann frei vor Leno zwei Versuche, doch beide Schüsse konnte der Bayer-Schlussmann entschärfen.

FBL-GER-BUNDESLIGA-MOENCHENGLADBACH-LEVERKUSEN

Umkämpfte Partie - Xhaka steht, Calhanoglu nicht



Auch Yann Sommer zeigte in der 38. Minute seine Klasse, als er einen Schuss von Son Heung-Min noch um den Pfosten wickeln konnte. Eine Minute später fiel Herrmann im Leverkusener Strafraum nach einem Kontakt mit Lars Bender, doch Schiedsrichter Gagelmann verwehrte den möglichen Elfmeter. Torlos ging es in die Pause.


Die Serien reißen - Gladbach kontert stark


Leverkusen hatte vor der Partie zehnmal in Folge nicht verloren und der letzte Bundesliga-Heimsieg Gladbachs gegen Bayer lag 26(!) Jahre zurück - beide Serien sollten die Fohlen an diesem Tag beenden. 


In der 50. Minute führte Xhaka einen Freistoß im Mittelfeld schnell aus und überraschte damit die Leverkusener Abwehr. Herrmann war auf der rechten Seite durch und spielte flach nach innen, wo Max Kruse den Ball mit links gegen die Laufrichtung von Leno zum 1:0 im rechten oberen Eck des Tores unterbrachte.

FBL-GER-BUNDESLIGA-MOENCHENGLADBACH-LEVERKUSEN

Brach mit seinem 1:0 den Bann - Max Kruse



In der folgenden halben Stunde entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch, bis Patrick Herrmann nach einem schlecht abgewehrten Standard zum 2:0 abstaubte. In den heutigen VAR-Zeiten hätte der Treffer jedoch nicht gezählt, da Herrmann knapp im Abseits stand. Doch der Keller hatte damals bekanntlich noch geschlossen und so nutzte die Borussia in der 88. die Gunst zum 3:0-Endstand durch einen schönen Linksschuss nach einem typischen Dribbling des eingewechselten Ibo Traoré.


Die Partie war aus und Gladbach ließ sich den Vorsprung von fünf Punkten in den letzten beiden Saisonspielen nicht mehr nehmen. Der erste Einzug in die Champions-League-Gruppenphase der Vereinsgeschichte war perfekt.