​Der ​FC Arsenal spielte bislang eine über weite Strecken enttäuschende Saison. Die Gunners werden sich aller Voraussicht nach wieder nicht für die ​Champions League qualifizieren, was die Chancen auf einen Verbleib von Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang deutlich schmälern dürfte, zumal es für den 30-Jährigen einige namhafte Interessenten geben soll. Bei ​Real Madrid steht der Angreifer offenbar ebenfalls auf dem Zettel - allerdings nur als Plan B.


Anfang März erklärte ​Arsenal-Coach Mikel Arteta, dass der finanzielle Schaden, "der dadurch entsteht, dass wir im dritten Jahr in Folge nicht in der Champions League vertreten sind", wirklich groß sei. Da den Gunners eine weitere Saison ohne die Königsklasse droht und auch die finanziellen Einbußen aufgrund der Corona-Pandemie noch nicht abzusehen sind, ist der Hauptstadtklub unter Umständen zu Spielerverkäufen gezwungen. In diesem Fall ist Aubameyang ein heißer Kandidat. 


Aubameyang-Abschied wahrscheinlich


Auch die Vertragssituation des Ex-Dortmunders (bis 2021) macht einen Abgang am Saisonende wahrscheinlicher. Sollte der 30-Jährige sein Arbeitspapier nicht verlängern, haben die Londoner im nächsten Transferfenster letztmals die Möglichkeit, mit dem Gabuner ordentlich Kasse zu machen. Als Ablösesumme stehen rund 56 Millionen Euro im Raum.

Zinedine Zidane

Soll Kontakt zu Aubameyang aufgenommen haben: Real-Coach Zinedine Zidane


Arteta will zwar alle Hebel in Bewegung setzen, um den Stürmer von einer Vertragsverlängerung zu überzeugen, mit Blick auf die namhaften Interessenten ist ein Verbleib von Aubameyang jedoch unwahrscheinlich. Neben dem ​FC Barcelona, ​Chelsea und Inter Mailand beschäftigt sich nun offenbar auch Real Madrid mit dem Arsenal-Profi. 


Laut Informationen des englischen Express hat Chefcoach Zinedine Zidane Kontakt zu Aubameyang aufgenommen und ihm die Transferpläne der Königlichen dargelegt. Demnach ist der Ex-Dortmunder bei den Madrilenen Plan B. Ganz oben auf der Liste stehen dem Vernehmen nach BVB-Shootingstar Erling Haaland und Sadio Mané (​FC Liverpool). Schafft es Real nicht, einen der beiden Angreifer zu verpflichten, soll Aubameyang geholt werden. In der laufenden Saison war der Arsenal-Torjäger in 32 Partien 20 Mal erfolgreich.