Der ​BVB zählt längst zu den Topklubs - nicht nur national, sondern auch international. Acht Deutsche Meisterschaften, ein Champions-League-Sieg und vier DFB-Pokalsiege zählen zu den größten Erfolgen der Dortmunder.


Viele große und namhafte Spieler haben den Klub über Generationen hinweg geprägt. Das sind die größten Spieler für jede Rückennummer von 1 bis 29 in der Geschichte des BVB. 

(Manche Spieler trugen beim BVB mehrere Rückennummern - sie werden jedoch nur für eine Nummer berücksichtigt.)


Trikotnummer 1: Stefan Klos

Stefan Klos

Der gebürtige Dortmunder trug insgesamt elf Jahre lang das BVB-Trikot - natürlich mit der Eins auf dem Rücken. Klos war vermutlich der beste Keeper der Dortmunder Vereinsgeschichte und gewann 1997 die begehrte Champions League. Zudem wurde Klos mit dem BVB zweimal Deutscher Meister.


Weitere Kandidaten: Roman Weidenfeller, Jens Lehmann, Hans Tilkowski, Roman Bürki


Rückennummer 2: Evanilson

Markus Merk,Guillaume Warmuz,Evanilson

Sechs Jahre lang flitzte Evanilson die rechte Außenbahn beim BVB rauf und runter und erwies sich als stets zuverlässiger Profi. Mit der schwarz-gelben Borussia konnte der Borussia eine Meisterschaft feiern.


Trikotnummer 3: Knut Reinhardt

Während seiner Zeit beim BVB trug Reinhardt mehrere Nummern - am häufigsten lief er mit der Zwei und der Drei auf. Im linken Mittelfeld rannte er unermüdlich die Außenbahn hoch und runter. Kultstatus erlangte er mit dem langgezogenen 'Knuuuuuuut', das bei jedem Ballkontakt durch das Westfalenstadion raunte.


Heute ist der siebenfache Nationalspieler Grundschullehrer. Sein Sohn lebte übrigens im Haus von Jens Lehmann. ​Der hatte ihn während der gemeinsamen BVB-Zeit Freundin Conny ausgespannt...


Rückennummer 4: Christian Wörns

EMBARGO - PUBLICATION AND DISTRIBUTION O

Wörns war ein eisenharter Verteidiger, der seinem Gegner das Leben schwer gemacht hat. Der langjährige Nationalspieler hielt insgesamt neun Jahre seine Knochen für den BVB hin und hat sich in dieser Zeit in die Herzen der Dortmund-Fans gespielt.


Weitere Kandidaten: Neven Subotic, Steffen Freund, Miroslav Stevic


Trikotnummer 5: Jürgen Kohler

FOOTLIGUE DES CHAMPIONS-ROSENBORG/DORTMUND

Wörns' langjähriger Partner in der Innenverteidigung war Jürgen Kohler, der zu seiner Zeit einer der besten Abwehrspieler überhaupt war. Sechs Titel gewann Kohler im BVB-Trikot, darunter natürlich den Henkelpott 1997. Der heute 54-Jährige ist eine absolute Legende.


Weitere Kandidaten: Sebastian Kehl, Thomas Helmer, Julio Cesar, Achraf Hakimi


Rückennummer 6: Matthias Sammer

Matthias Sammer

Die Nummer Sechs wird beim BVB vor allem mit zwei Spielern in Verbindung gebracht: Matthias Sammer und Sven 'Manni' Bender. Auch wenn Bender mit seinem nimmermüden Einsatz ein absoluter Fanliebling ist und besonders in der Double-Saison ein Monster war, so kommt er fußballerisch doch nicht an den großen Sammer heran.


Weitere Kandidaten: Sven Bender, Florian Kringe, Jörg Heinrich


Trikotnummer 7: Stefan Reuter

Stefan Reuter, Michael Owen

BVB-Legende? Oder kommender Weltstar? Mit Stefan Reuter und Jadon Sancho trugen bzw. tragen zwei großartige Fußballer die Sieben beim BVB. Am Ende haben wir uns für Reuter entschieden. Einen Legenden-Status kann dann doch nichts übertreffen.


Weitere Kandidaten: Jadon Sancho, Ousmane Dembélé, Tinga


Rückennummer 8: Michael Zorc

Michael Zorc

Michael Zorc verbrachte seine gesamte Karriere beim BVB und hielt den Laden im Mittelfeld zusammen. Zudem war Zorc für einen defensiven Mittelfeldspieler enorm torgefährlich: 131 Tore in 463 Bundesliga-Einsätzen können sich wirklich sehen lassen.


Weitere Kandidaten: Manfred Burgsmüller, Ilkay Gündogan, Nuri Sahin


Trikotnummer 9: Stephane Chapuisat

SOCCER-MADRID-DORTMUND

Von 1991 bis 1999 war Chapuisat beim BVB mit der Neun, die Nummer des klassischen Torjägers, unterwegs. Mit den Dortmunder gewann der Schweizer die Champions League, zwei Meistertitel und den Weltpokal. Da kommt auch kein Robert Lewandowski heran.


Weitere Kandidaten: Robert Lewandowski, Fredi Bobic, Jan Koller, Siegfried Held


Rückennummer 10: Tomas Rosicky

Dortmund v Bayern

Das "Schnitzel" aus Tschechien war einer der feinsten Fußballer, die die Bundesliga je gesehen hat. Fünf Jahre lang wirbelte Rosicky für den BVB, fuhr in dieser Zeit eine Meisterschaft ein. Danach begeisterte der Spielmacher die Fans des FC Arsenal.


Weitere Kandidaten: Mario Götze, Andreas Möller, Henrikh Mkhitaryan, Michael Rummenigge, Mladen Petric


Trikotnummer 11: Marco Reus + Lothar Emmerich

Marco Reus

Zwei absolute BVB-Legenden trugen bzw. tragen die Rückennummer elf. Neben Marco Reus zeichnete sich auf der legendäre Lothar Emmerich durch die Elf aus - eigentlich kann man sich nicht für oder gegen einen dieser beiden Akteure entscheiden. Zu groß sind ihre Verdienste im schwarz-gelben Trikot.


Weitere Kandidaten: Frank Mill, Flemming Povlsen, Heiko Herrlich, 


Rückennummer 12: Ewerthon

EMBARGO - PUBLICATION AND DISTRIBUTION O

In der Saison 2001/02 schoss Ewerthon das entscheidende Tor gegen Werder Bremen, das dem BVB die Meisterschaft brachte. Allein deshalb hat der wieselflinke Brasilianer, der von 2001 bis 2005 in Dortmund spielte, einen Ehrenplatz beim BVB sicher.


Weitere Kandidaten: Teddy de Beer, Michael Lusch


Trikotnummer 13: Karl-Heinz Riedle

Borussia Dortmund Legends v FC Liverpool Legends

Kalle Riedle trug während seiner Zeit beim BVB mehrere Nummern, am ehesten bringt man ihn aber mit der 13 in Verbindung. Der ehemalige Mittelstürmer holte mit dem BVB insgesamt fünf Titel, darunter die Champions-League-Trophäe.


Weitere Kandidaten: Alexander Frei, Raphael Guerreiro, Giuseppe Reina


Rückennummer 14: Paul Lambert

Ilie Iulian Miu of Steau (left) pursues Paul Lambert of Dortmund

Der eisenharte Schotte lief nur eineinhalb Jahre für den BVB auf, doch eine bessere Nummer 14 gab es in Dortmund nie. Im defensiven Mittelfeld zeigte Lambert seinen Gegnern, wer der Boss ist.


Weitere Kandidaten: Ebi Smolarek


Trikotnummer 15: Mats Hummels

Mats Hummels

Klare Kiste. Die 15 gehört beim BVB zu Mats Hummels, der längst wieder zu den Publikumslieblingen der Dortmunder zählt. Seine zwischenzeitliche Rückkehr zum FC Bayern haben ihm die Fans längst verziehen.


Weitere Kandidaten: René Tretschok, Sunday Oliseh, Alfred Nijhuis


Rückennummer 16: Jakub Blaszczykowski

Dortmund's Polish midfielder Jakub Blasz

Kuba stand für Einsatz, Herzblut und (Achtung, Dortmunder Unwort) Mentalität. Der Pole riss durch seine Energie sowohl die Fans auf den Tribünen, als auch die eigenen Mitspieler mit. Unter der Regie von Jürgen Klopp war Kuba eine echte Maschine.


Weitere Kandidaten: Horst Bertram, Rolf Meyer, Manuel Akanji


Trikotnummer 17: Leonardo Dede

RESTRICTIONS / EMBARGO - ONLINE CLIENTS

In der Geschichte des BVB gibt es keinen Brasilianer, der ein größerer Publikumsliebling war als Leonardo Dede. Satte 13 Jahre trug der Linksverteidiger das Jersey der Dortmunder - zweimal wurde er mit dem BVB Deutscher Meister.


Weitere Kandidaten: Pierre-Emerick Aubameyang, Jörg Heinrich, Erling Haaland


Rückennummer 18: Lars Ricken

Lars Ricken

"Ricken…, lupfen, jetzt! JAAAAAAAA!" Der 28. Mai 1997 war die Geburtsstunde des Lars Ricken. Der damals 20-Jährige sicherte dem BVB im CL-Finale gegen Juventus mit seinem Lupfer aus 30 Metern den Henkelpott. Dieser Triumph wird für immer mit Ricken in Verbindung gebracht werden.


Weitere Kandidaten: Lucas Barrios


Trikotnummer 19: Kevin Großkreutz

FBL-GER-BUNDESLIGA-DORTMUND-LEVERKUSEN

Wenn jemand den BVB im Herzen trägt, dann ist es Kevin Großkreutz. Auch wenn der Offensivspieler von anderen Fanlagern oftmals belächelt wurde, so war er mitunter doch ein guter Fußballer. Vor allem in der Double-Saison 2011/12 war Großkreutz nicht zu stoppen!


Weitere Kandidaten: Paulo Sousa, Otto Addo, Julian Brandt


Rückennummer 20: Günter Kutowski

Norbert Dickel,Frank Mill,Guenter Kutte Kutowski

Von 1984 bis 1996 schnürte Kutowski seine Fußballschuhe für den BVB. Während dieser Zeit holte der Verteidiger zwei Deutsche Meisterschaften und einen DFB-Pokalsieg in den Ruhrpott.


Trikotnummer 21: Christoph Metzelder

 Andriy Shevchenko and Christoph Metzelder

Die 21 war das Markenzeichen von Christoph Metzelder, seinerzeit einer der besten Innenverteidiger Europas. Beim BVB ging der Stern des ehemaligen Nationalspielers auf, zusammen mit den Dortmundern gewann Metze 2002 die Meisterschale.


Weitere Kandidaten: André Schürrle, Robert Kovac


Rückennummer 22: Marcio Amoroso

SOCCER-UEFA CUPO-DORTMUND JUBO

Marcio Amoroso war jahrelang der Rekordeinkauf des BVB, umgerechnet 25 Millionen Euro ließen sich die Dortmunder die Dienste des Angreifers kosten. In seiner ersten Saison schoss er den BVB zum Meistertitel, danach bestimmten vorrangig Verletzungen seine Karriere. Schade - Amoroso hatte da Potential, ein ganz Großer zu werden.


Weitere Kandidaten: Ibrahim Tanko, Christian Pulisic, Marc-André Kruska, Kevin-Prince Boateng


Trikotnummer 23: Shinji Kagawa

Shinji Kagawa

"Kaaaaaaaagawa Shinjiiii" tönte es jahrelang von den Rängen der Südtribüne. Der kleine Japaner, einst für läppische 350.000 Euro verpflichtet, hinterließ im Ruhrpott einen bleibenden Eindruck. Zwei Deutsche Meisterschaften und zwei DFB-Pokalsiege fuhr der Spielmacher mit den Schwarz-Gelben ein.


Weitere Kandidaten: Philipp Degen, Kevin Kampl, Thorgan Hazard


Rückennummer 24: David Odonkor

David Odonkor,Silvio Meisser

Der Mann, der schneller als sein Schatten war - und häufiger auch schneller als der Ball. Die ganz große Karriere hat Odonkor zwar nicht hingelegt, dennoch wird er jedem Fan in Erinnerung bleiben. 


Weitere Kandidaten: Victor Ikpeba


Trikotnummer 25: Sokratis

Sokratis

Bei Sokratis wusste man nie, ob er sich freut oder ärgert, ob er traurig oder glücklich ist. Denn er hatte nur den einen, grimmigen Gesichtsausdruck. Der Grieche ist kein technisch versierter Fußballer, doch er erledigte seinen Dienst stets nach Vorschrift und war immer zuverlässig.


Rückennummer 26: Lukasz Piszczek

Lukasz Piszczek

Eine echte Institution beim BVB ist Lukasz Piszczek. Seit 2010 läuft der Pole nun schon für die Dortmunder auf und war jahrelang einer der besten Außenverteidiger der Liga. Nun neigt sich seine Karriere dem Ende entgegen - ob er noch ein Jahr dranhängen wird, entscheidet sich bald. Die BVB-Fans würden es gerne sehen.


Trikotnummer 27: Wolfgang Feiersinger

Wolfgang Feiersinger

Der Österreicher lief insgesamt vier Jahre lang für den BVB auf und bekleidete die heute ausgestorbene Rolle des Liberos. Mit Schwarz-Gelb gewann Feiersinger die Champions League und den Weltpokal.


Rückennummer 28: Axel Witsel

Axel Witsel

Von China wechselte Witsel 2018 zum BVB - und schlug ein wie eine Bombe. Der Belgier übernahm prompt die Regie im Mittelfeld und schwang sich zum Publikumsliebling auf. Fehlt nur noch ein "echter" Titel mit dem BVB (Superpokal ist Kindergeburtstag)...


Trikotnummer 29: Marcel Schmelzer

FBL-EUR-C1-BORUSSIA-DORTMUND-REAL MADRID

Seit 2005 trägt Schmelzer mittlerweile nun schon das schwarz-gelbe Trikot - von seiner Nummer 29 rückte er nie ab. Jahrelang galt Schmelle als einer der besten Linksverteidiger der Liga, zudem hat er viel für den Verein geleistet. Auch wenn es heuer nicht mehr für die Spitzenklasse hat, kann man dem Linksfuß seinen verdienst nicht absprechen.


Weitere Kandidaten: Vladimir But