​Es wird wohl noch ein wenig dauern, bis Marco Rose den ​Gladbacher Kader komplett nach seinen Wünschen zusammengestellt und angepasst hat. In dieser ersten Saison des neuen Trainers ist bereits absehbar, welche Spieler den Verein verlassen werden. Das ist der Stand der Dinge bei den Verkaufskandidaten.


 Fabian Johnson

Fabian Johnson

Zu Beginn der Saison schien Johnson im System von Marco Rose einen Platz zu finden und spielte regelmäßig, dann aber stoppten ihn Verletzungen für einige Wochen. Seit sich der US-Amerikaner davon erholt hat, spielt er kaum noch, war oftmals nicht einmal mehr Teil des Kaders. Am Interesse des ​Hamburger SV im Winter war wohl nichts dran, eventuell probieren es die Hanseaten im Sommer dann wirklich, wenn Johnsons Vertrag ausläuft. Zwar haben sich die Gladbacher bei den auslaufenden Verträgen logischerweise noch nicht klar geäußert, doch eine Verlängerung mit dem 32-Jährigen scheint nicht realistisch. Durch die Leihe von Jordan Beyer zum HSV ist Johnson aktuell noch ein wichtiger Backup für hinten rechts, das dürfte sich im Sommer aber wieder ändern. Der Spieler selbst hat sich nicht öffentlich zu seiner Zukunft geäußert.


 Tobias Strobl

Tobias Strobl

Tobias Strobl soll dem Hamburger SV bereits eine Zusage für den Sommer gegeben haben, falls der HSV aufsteigt - was momentan noch unklar ist. Das zeigt aber: Strobl ist nicht glücklich mit seiner Rolle als Ersatzmann bei den Fohlen und möchte gehen, bei der Borussia ist eine Verlängerung vermutlich auch nicht ganz oben auf der Prioritätenliste. Wohin es den 29-Jährigen zieht, wenn die Hamburger den Aufstieg nicht schaffen, ist unklar.


Ibrahima Tarore

Ibrahima Traore

Mit einem Vertrag bis 2021 ausgestattet, muss Ibrahima Traore die Gladbacher im Sommer nicht verlassen. Dass er noch ein weiteres Jahr bei der Borussia spielt, ist jedoch ziemlich unwahrscheinlich - sofern sich ein Abnehmer findet. Traore ist einfach zu häufig verletzt und auch wenn er fit war, stand er zwar häufig im Kader, wurde aber kaum eingesetzt - mickrige 13 Bundesligaminuten in zwei Einsätzen hat er in dieser Saison. Die Verletzungsanfälligkeit könnte es aber nicht einfach machen, einen Verein für den 31-Jährigen zu finden. Bisher gibt es in dieser Richtung keinerlei Gerüchte.


 Raffael

Raffael

Der frisch in Deutschland eingebürgerte Raffael macht sich noch keine Gedanken, bei welchem anderen Verein er in der kommenden Saison spielen könnte. Er fühlt sich auch mit 34 noch fit und möchte bleiben: "Ich habe Bock, Borusse zu bleiben und ich bin guter Dinge, dass ich noch gebraucht werde in diesem Projekt", sagte er der Rheinischen Post. Ob das für einen neuen Vertrag reicht? Rein sportlich dürfte die Tendenz Richtung Abgang deuten, nur wohin ist nicht klar.


 Oscar Wendt

Oscar Wendt

Auch Oscar Wendt möchte gerne bleiben und sagte dem kicker: "Ich weiß, dass ich der Mannschaft noch helfen kann." Je nachdem was mit dem verliehenen Andreas Poulsen passiert, könnte Wendt in der kommenden Saison noch als Backup für Ramy Bensebaini gebraucht werden. Falls nicht, hat der Schwede im Gegensatz zu Raffael einen konkreten Plan: Dann soll es zurück in die Heimat zu IFK Göteborg gehen.