​Nachdem Luka Jovic von ​Real Madrid kürzlich ​die Quarantäne-Maßnahmen der Spanier ignorierte und in die serbische Heimat reiste, machte es ihm nun ein weiterer Profi aus ​La Liga nach. Pione Sisto von Celta Vigo machte sich trotz der Einschränkungsvorgaben auf den Weg nach Dänemark und wird nun mit einer drastischen Strafe rechnen müssen.


Der 21-fache dänische Nationalspieler Pione Sisto fuhr trotz der in Spanien geltenden Ausgangssperre rund 3000 Kilometer mit dem Auto von Vigo nach Kopenhagen, so berichtet die spanische AS. Nachdem er eine 14-tägige vorsorgliche Quarantäne aufgrund der Corona-Pandemie abgesessen hatte, informierte er seinen Klub Celta Vigo erst von seiner Abreise, als er bereits im Auto saß. 


Unverantwortliche Reise


Bislang gibt es weder von Celta, noch von Sisto persönlich dazu eine Stellungnahme. Sollte der 25-Jährige keinen triftigen Grund angeben können, muss er laut der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau mit einer drastischen Strafe seitens des Vereins rechnen.​

FBL-ESP-LIGA-VALENCIA-CELTA

Muss mit einer saftigen Strafe rechnen - Pione Sisto


Während Jovic angab, bei seinem Heimatbesuch handelte es sich um einen "Gang zur Apotheke", muss sich Sisto etwas mehr anstrengen, um eine Begründung für den unverantwortlichen Trip abzuliefern. Sportlich läuft es in dieser Saison ohnehin wenig zufriedenstellend für ihn bei Celta. Nur sieben Einsätze in der Startelf und magere vier Tore stehen für den Offensivmann bisher zu Buche. 


Sein Vertrag bei den Spaniern läuft nur noch bis 2021, gut möglich also, dass sich Pione Sisto mit dieser Aktion nun endgültig ins Abseits bei Celta Vigo gestellt hat.