Dank einer Sonderregelung durfte der FC Barcelona Martin Braithwaite von CD Leganes verpflichten, obwohl das Winter-Transferfenster längst geschlossen war. Der dänische Angreifer wechselte erst am 20. Februar zu den Blaugrana und könnte nach der Saison schon wieder weg sein, wie Sport berichtet.


Martin Braithwaite ist ein echter Wandervogel. Im Sommer 2017 erfolgte der Wechsel vom FC Toulouse zum FC Middlesbrough, ein halbes Jahr danach wurde er an Girondins Bordeaux verliehen. Zur neuen Saison ging er zurück zu seinem Stammverein, blieb dort bis zur Winter-Transferperiode und wechselte daraufhin zu CD Leganes. Nach einem Leihgeschäft überwies der spanische Erstligist im vergangenen Sommer fünf Millionen Euro nach England, verpasste Braithwaite eine Ausstiegsklausel in Höhe von 18 Millionen Euro und machte im Februar unfreiwillig Profit.


Weil Barcelona nach den Verletzungen von Ousmane Dembélé und Luis Suarez einen neuen Stürmer benötigte, im Januar aber nicht fündig wurde, beantragte der Tabellenführer der Primera Division einen Not-Transfer, der von der Liga gebilligt wurde. Leganes war machtlos und verlor seinen Top-Torschützen, der den abstiegsgefährdeten Klub eigentlich zum Klassenerhalt schießen sollte. Bei Barça unterschrieb Braithwaite bis 2024, laut der spanischen Sport soll aber von Anfang an klar gewesen sein, dass er innerhalb der nächsten beiden Transferperioden wieder abgegeben wird.


Wechselt Braithwaite nach England?


Demnach wollten die Verantwortlichen einen variablen Spieler verpflichten, der bereits einen Markt hat, seinen Wert steigern und ihn gewinnbringend verkaufen. Da vor der Corona-Krise über Transfers von Neymar und Lautaro Martinez spekuliert wurde, sollte zudem Platz in der Offensive geschaffen werden. Dessen sei sich Braithwaite bei seiner Unterschrift bewusst gewesen. 

Martin Braithwaite

 Der FC Barcelona will Martin Braithwaite angeblich so schnell wie möglich wieder abgeben. Die Ablöseforderung soll über der investierten Summe von 18 Millionen Euro liegen



Ein mögliches Ziel sei die ​Premier League. Neben dem FC Everton und West Ham United werden auch die Serie-A-Klubs FC Turin und US Sassuolo als mögliche Interessenten gehandelt. Nicht ausgeschlossen ist jedoch, dass Braithwaite wegen der Zwangspause über den Sommer hinaus bleiben wird. So genieße er wegen seiner professionellen Einstellung beim Trainerstab eine hohe Wertschätzung, zudem sei er in der Kabine beliebt und werde auch von den Fans akzeptiert. Einen Stammplatz dürfte er nicht erhalten, aber Quique Setien hätte - wenn auch nur für ein paar Monate - eine vielseitige Alternative mit einem ausgeprägten Torriecher in der Hinterhand.