​​RB Leipzig hat Patrik Schick und Angelino derzeit nur ausgeliehen. Für beide besitzt der Klub jedoch Kaufoptionen, die sehr teuer sind. Durch eine clevere Klausel hat RB aber noch genügend Zeit, um eine Entscheidung zu treffen.


Sowohl ​Patrik Schick als auch Angelino haben als Leihspieler im Trikot von RB Leipzig überzeugt. Schick, ausgeliehen von AS Rom, hat in bislang 22 Einsätzen für die roten Bullen siebenmal getroffen und zwei weitere Treffer vorbereitet. Angelino kam erst im Winter von ​Manchester City und stand seit seinem Debüt am 21. Spieltag immer in der Startelf, insgesamt acht Mal.



"Klar ist, dass es zwei Spieler sind, die uns sehr gut zu Gesicht stehen und wo wir nachdenken, längerfristig mit ihnen zusammenzuarbeiten", sagte Sportdirektor Markus Krösche der Bild. Da RB für beide eine Kaufoption besitzt, grundsätzlich kein Problem - einziger Haken: Schick würde 29 Millionen Euro kosten, Angelino 30 Millionen.


RB Leipzig hat bis Mitte Juni Zeit


In der aktuellen Corona-Krise ist nicht absehbar, wie hoch der finanzielle Schaden sein wird und ob sich die Leipziger die beiden Spieler am Ende leisten können. Krösche macht sich allerdings keine Sorgen: "Wir haben ja zum Glück noch ein bisschen Zeit, was diese Klauseln angeht und um Entscheidungen zu treffen. Bis dahin hat man zumindest eine Richtung, wie sich gewisse Dinge entwickeln können."


Denn sowohl Schick als auch Angelino haben laut Bild eine Klausel im Leihvertrag, die es RB ermöglicht, die Kaufoption noch bis zum 15. Juni zu ziehen oder eben nicht. Üblicherweise ist diese Deadline bereits im April oder Mai. Das verschafft den Leipzigern und Krösche viel Zeit, die in der momentanen Situation Gold wert ist.