Exklusiv: Nach der jüngsten Entwicklung im Transferpoker um Birmingham-Juwel Jude Bellingham deutet alles auf einen Zweikampf zwischen Borussia Dortmund und Manchester United hin. Wie unsere englischen Kollegen von ​90min.com exklusiv erfahren haben, sind die Red Devils überzeugt davon, das Rennen um Bellingham gewonnen zu haben.


Wie zuletzt übereinstimmend berichtet wurde, besuchte Bellingham vor etwas mehr als zwei Wochen gemeinsam mit seinen Eltern ​das Trainingsgelände von Manchester United. Neben Vize-Vorstand Ed Woodward soll er auch Trainerlegende Sir Alex Ferguson getroffen haben. 

Jude Bellingham

Man United glaubt, die Konkurrenz im Poker um Jude Bellingham auszustechen



Nun sind Uniteds Verantwortlichen davon überzeugt, genug getan zu haben, um Bellingham von einem Wechsel überzeugen zu können, ​zumal BVB-Sportdirektor Michael Zorc vor einigen Tagen einen unangenehmen Transfersommer ankündigte


Der 16-Jährige ist Stammspieler beim englischen Zweitligisten Birmingham City und hat das Interesse zahlreicher Top-Klubs auf sich gezogen. Auch der FC Liverpool hat ein Auge auf Bellingham geworfen, allerdings ist der Klub um Trainer Jürgen Klopp nicht bereit, die geforderte Ablösesumme, die sich bei mindestens 30 Millionen Euro bewegen soll, zu zahlen. 


Man United auch bei Sancho optimistisch


Neben Bellingham hat United auch Jack Grealish und Jadon Sancho auf dem Radar. Demnach sind die Red Devils ebenfalls im Glauben, Sancho von einem Wechsel überzeugt zu haben, und bereit, die nötige Ablösesumme auf den Tisch zu legen. 


Der BVB will den Flügelspieler allerdings um jeden Preis halten und fordert bei einem Transfer weit über 100 Millionen Euro. ​Wegen der Corona-Krise ist die Hoffnung auf einen Verbleib des 20-Jährigen groß