Der kicker berichtete in seiner Donnerstagsausgabe, dass ein Wechsel von Kai Havertz zum ​FC Bayern kein Thema sei - doch dieser Bericht wurde mittlerweile wieder dementiert. Mickael Cuisance wird derweil wohl nicht in die Serie A wechseln.​


Dass Kai Havertz ​Bayer Leverkusen nach dieser Saison verlassen wird, erwartet eigentlich jeder, der etwas mit Fußball zu tun hat und nicht gerade ein Fan der Werkself ist. Wie das die meisten deutschen Talente in der Vergangenheit getan haben, scheint ein Wechsel zum FC Bayern am Wahrscheinlichsten. Der kicker berichtete dagegen etwas anderes, München sei ​ganz und gar nicht das Wunschziel des 20-Jährigen.


Florian Plettenberg, Chefreporter von Sport1, dementierte den Bericht des Magazins wiederum via Twitter: "Stimmt so nicht. Havertz traut sich den FC Bayern definitiv zu, kennt viele Bayern-Protagonisten auch seit Jahren. Ein FCB-Wechsel ist immer noch möglich."



Das Wechsel-Thema um Kai Havertz könnte sich eventuell noch eine ganze Weile hinziehen, denn neben den Bayern soll auch die restliche europäische Elite hinter dem Ausnahmetalent her sein: Der FC Barcelona, Real Madrid oder auch der FC Liverpool. Bayer winkt eine Ablösesumme jenseits der 100 Millionen Euro.


Cuisance will sich bei Bayern durchsetzen


Mickael Cuisance spielt seit Beginn der aktuellen Saison bereits für die Bayern und wurde für diesen Wechsel viel gescholten und belächelt. Bislang nicht ganz zu unrecht, der Franzose stand in vier Pflichtspielen lediglich insgesamt 46 Minuten auf dem Rasen und verbrachte mehr Zeit bei der zweiten Mannschaft in der dritten Liga. Dies hat laut Gazzetta dello Sport den AC Milan auf den Plan gerufen.


AC möchte den 20-Jährigen angeblich mit einer Kaufoption ausleihen, aus diesem Wechsel wird laut Reporter Manuel Bonke aber nichts: "Neben der Tatsache, dass der FC Bayern derzeit nicht plant, Mickael Cuisance abzugeben, schließt der Spieler selbst ein Engagement in der italienischen Serie A - und somit beim AC Milan - komplett aus", schrieb Bonke bei Twitter. "Der junge Franzose möchte sich in München durchsetzen."