Der FC Bayern steht vor einem Dilemma: Die geplante Vertragsverlängerung mit Manuel Neuer droht zu scheitern! Knackpunkt ist und bleibt die Länge des neuen Arbeitspapiers. 


​Dem ​FC Bayern könnte ein bitterkalter Transfersommer blühen. Von Salihamidzic' geplanten Königstransfer Leroy Sané scheinen längst nicht alle im Klub überzeugt, mit Trainer Hansi Flick droht ein ​Kompetenzgerangel - und ​Kai Havertz soll keinen Bock auf den Rekordmeister haben.


Dazu kommen die angedachten Verlängerungen mit Leistungsträgern wie Kapitän Manuel Neuer, David Alaba und Thiago, deren aktuellen Verträge im Sommer 2021 auslaufen. Mittlerweile scheint sogar der Worst Case nicht mehr ausgeschlossen. Verliert der FC Bayern seine Achse?


David Alaba jedenfalls ist verstimmt und denkt laut über einen Wechsel nach. ​Der FC Bayern soll ihn offenbar für Sané zum Tausch angeboten haben. Wertschätzung für eine Identifikationsfigur des Klubs und langjährigen Leistungsträger sieht definitiv anders aus!


Neuer-Verlängerung droht zu platzen!


Während es bei Thiago keine neuen Wasserstandsmeldungen gibt, zieht sich auch die angedachte Vertragsverlängerung mit Manuel Neuer wie Kaugummi. Der Noch-33-Jährige hat in der laufenden Spielzeit gezeigt, dass er zurück auf absolutem Weltklasse-Niveau ist. Für die neue Saison haben die Bayern bereits Alexander Nübel verpflichtet, der Neuer über kurz oder lang beerben soll.


Geht es nach der aktuellen Nummer eins im bajuwarischen und deutschen Tor, soll das aber noch eine ganze Weile dauern. Neuer ist sich der Tatsache bewusst, dass er seinen vermutlich letzten großen Vertrag unterschreiben wird - schließlich wird er am Freitag 34 Jahre alt. Dieser soll dementsprechend langfristig ausgerichtet werden. 


Streitpunkt Vertragslänge: Der FC Bayern im Neuer-Dilemma


Wie die Bild berichtet, heißt es "hinter vorgehaltener Hand" Neuer und sein Berater Thomas Kroth fordern einen derart langfristigen Vertrag, dass selbst der Rekordmeister Bedenken habe, wie man dieses Gesamtpaket stemmen soll. Bedeutet, dass Neuer wohl auf einen neuen Drei- bis Vierjahresvertrag pocht, während die FCB-Verantwortlichen lieber nur zwei weitere Jahre draufpacken wollen. Die Verhandlungen am Dienstag blieben nach Bild-Infos jedenfalls ergebnislos.

Alexander Nuebel

Geht Nübels Plan mit dem Wechsel zum FCB voll auf?


In München steht man damit vor einem Dilemma: Scheitern die Verhandlungen, ist Neuer im Sommer 2021 ablösefrei weg. Gut möglich, dass er dann noch einmal bei den Barcelonas, Madrids oder Manchester Uniteds dieser Welt anheuert. Beim FC Bayern müsste dann schon viel früher als geplant Alexander Nübel zur Nummer eins gekürt werden. Und dass der noch nicht annähernd auf Weltklasse-Niveau ist, hat er in den vergangenen Wochen und Monaten auf Schalke "eindrucksvoll" bewiesen...