​Wegen der Corona-Krise und dem folglich lahmgelegten Spielbetrieb bleiben den Fußballklubs derzeit wichtige Einnahmen verwehrt. In Deutschland haben sich viele Teams bereits darauf geeinigt, während der Pause auf einen Teil des Gehalts zu verzichten. Auch der FC Barcelona plant eine solche Maßnahme.


Während hierzulande die Profis von ​Borussia Dortmund und dem ​FC Bayern auf 20% ihrer Einkünfte während der Corona-Krise verzichten wollen, planen die Bosse vom ​FC Barcelona weitaus drastischere Maßnahmen. Laut dem englischen Guardian hofft man bei Barça, die Gehälter der Spieler um bis zu 70% (!) kürzen zu können.


Gehaltskürzung bei Barça: Nicht nur die Profis wären betroffen


Der Plan sieht nicht nur die Profis vor, sondern würde auch das Frauenteam, Barças B-Team, die U19 sowie andere Abteilungen wie Basketball, Handball, Futsal und Rollhockey betreffen. Auch die Löhne des Staffs rund um diese Teams sollen gekürzt werden.

Laut Guardian hat es bereits erste Gespräche mit den Kapitänen gegeben, die durchaus positiv gelaufen sein sollen. Eine komplette Einigung steht aber aus.


Die Gehaltskürzung soll solange aktiv sein, wie der Lockdown in Spanien gilt. Wird dieser von der Regierung aufgehoben, würden die Gehälter auch wieder auf 100% gefahren - ganz gleich, ob der Spielbetrieb danach fortgesetzt oder die Saison sogar vorzeitig abgebrochen wird.


Weiter wird in dem Bericht erläutert, dass Fußballspieler in ​La Liga üblicherweise ein Monatsgehalt beziehen, das als sueldo bezeichnet wird. Daneben gibt es "zwei größere jährliche Zahlungen im Abstand von sechs Monaten, die als ficha bezeichnet werden". 


Ob die Kürzung nur das sueldo betrifft oder auch für das ficha gelten würde, ist aber unklar.