Die Corona-Krise stellt viele Fußball-Klubs vor eine schwierige Aufgabe. Finanzielle Engpässe stellen dabei ein erhebliches Problem dar. Bei ​Bundesliga-Aufsteiger ​Fortuna Düsseldorf könnte sich das Elend allerdings ins Positive drehen. 

​Transfer-Experten prophezeien bereits jetzt, dass die Zeit der 100-Millionen-Euro-Transfers zuerst einmal Geschichte seien dürfte. Der Transfermarkt droht völlig einzubrechen! In der Bundesliga scheint es aber zumindest einen Profiteur zu geben: Fortuna Düsseldorf. 

​Bei den Rheinländern laufen die Verträge von gleich zehn Spielern aus. Zudem sind sieben Akteure nur ausgeliehen. Somit gehören nach dem 30. Juni lediglich 18 Spieler zum Kader von Cheftrainer Uwe Rösler. 


Mögliche Fortuna-Abgänge im Sommer


​Vertragsende: Tim Wiesner, Maduka Okoye, Michael Rensing (Torhüter); Diego Contento, Markus Suttner, Robin Bormuth, Niko Gießelmann (Verteidigung); Kevin Stöger, Adam Bodzek, Oliver Fink (Mittelfeld)

​Leihgaben: Zack Steffen* (Torhüter); Kasim Adams*, Zanka (Verteidigung); Erik Thommy, Valon Berisha, Steven Skrzybski, Aymen Barkok (Mittelfeld)

​* Leihgabe ohne Kaufoption


Corona-Krise wird für Fortuna zur Chance


Viel Gehalt erhalten die F95-Kicker dabei in der Regel nicht. Die Krise dreht sich in Düsseldorf also zu einer echten Chance. Die Kosten für die nächste Spielzeit sind gering. Die fallenden Preise auf dem Transfermarkt können genutzt werden.

Oliver Fink

Nach elf Jahren Fortuna winkt Oliver Fink (37) keine weitere Vertragsverlängerung

​So nimmt die Sport Bild in ihrer neuen Ausgabe von Mittwoch an, dass bisher nicht realisierbare Spieler in der kommenden Saison durchaus ihren Weg nach Düsseldorf finden könnten. Vielen Klubs droht eine finanzielle Abwärtsspirale, sodass sie ihre Stars abgeben müssen. Vielleicht auch an die Fortuna.