Wie plant der ​FC Bayern München mit Leroy Sané? Die Never-Ending-Story um den Nationalspieler in Diensten von ​Manchester City zieht sich mittlerweile seit mehreren Monaten hin. Nachdem ein Wechsel im vergangenen Sommer wohl nur an der schweren Verletzung des Ex-Schalkers gescheitert war, scheint man beim deutschen Rekordmeister mittlerweile nicht mehr vollends vom Angreifer überzeugt zu sein, was bei Sané für Unverständnis sorgen soll.


Im Bayern-Lager ist offenbar ​Sportdirektor Hasan Salihamidzic der große Befürworter einer Sané-Verpflichtung. Wie die SportBild berichtet, arbeitet der Ex-Profi weiter mit Hochdruck an dem Transfer. Zuletzt soll Brazzo mit der neuen Berateragentur des 24-Jährigen (LIAN Sports) Gespräche geführt haben. Der Sportzeitschrift zufolge wurden mit dem City-Profi wichtige Detailfragen, wie Gehalt und seine sportliche Rolle beim Rekordmeister, allerdings noch nicht besprochen, was beim Nationalspieler Irritationen hervorrufen soll.


Rummenigge hält sich zurück


Dass sich Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge bei dieser Personalie seit Januar (persönlicher Kontakt mit Sané) offenbar weitestgehend zurückhält, lässt ebenfalls Zweifel daran aufkommen, ob der Ex-Schalker nach wie vor der große Wunschspieler der Bayern ist. Innerhalb des Klubs wird die Haltung von Rummenigge allerdings damit begründet, dass offizielle Verhandlungen mit den neuen Beratern erst ab dem 1. April möglich sind, da die Kündigung bei seiner alten Spieleragentur erst zu diesem Zeitpunkt greift.

Leroy Sane

Zog sich im vergangenen August einen Kreuzbandriss zu: Leroy Sané


Bei Trainer Hans-Dieter Flick, dessen eigene Zukunft noch nicht final geklärt wurde, scheinen derweil andere Spieler höher im Kurs zu stehen als Sané. Der 55-Jährige soll Timo Werner als bessere Lösung für die Offensive sehen und auch Kai Havertz spielt in den Planungen der Bayern nach wie vor eine große Rolle.


Das Zögern des Rekordmeisters bei Sané, der Ende Februar sein Comeback in der U23 gefeiert hat, könnte auch anderen Klubs die Tür öffnen. Laut SportBild-Informationen bemühen sich offenbar auch ​Real Madrid und der ​FC Barcelona um den Angreifer, dessen Vertrag in Manchester 2021 ausläuft. Als Ablösesumme stehen aktuell 80 bis 100 Millionen Euro im Raum.