Während der Fußball in der ​Bundesliga ruht, beschäftigt sich ​RB Leipzig zumindest verhalten mit der Zukunft einiger Stars. Bei Lukas Klostermann spricht derzeit viel für eine Vertragsverlängerung. Dayot Upamecano äußert dagegen Wechselgedanken.​


RB Leipzig kann es sich nicht erlauben, sämtliche Vertragsgespräche für einige Wochen aufzuschieben. Die Planungen für die Zukunft sind entscheidend. Während der weitreichenden Coronakrise hoffen die Sachsen dabei auf einen baldigen Lichtblick.


Im Werben um eine Vertragsverlängerung mit Lukas Klostermann steht RB laut der SportBild kurz vor dem Durchbruch. Das bis 2021 gültige Arbeitspapier des Defensivspielers soll um vier weitere Jahre verlängert werden. Die letzten Details wollen Klub und Spieler in den kommenden Wochen klären.


RB Leipzig: Ausrufezeichen mit Klostermann?


Bringt der aktuelle Tabellendritte diesen Deal unter Dach und Fach, käme er einem Ausrufezeichen an die Konkurrenz gleich. Klostermann wurde in dieser Spielzeit bereits von einigen Spitzenklubs beobachtet. Der ​FC Barcelona oder ​Bayern München sollten intensiv über einen Transfer nachgedacht haben.

Lukas Klostermann

Der 23-jährige Nationalspieler soll bis 2025 in Leipzig bleiben



Doch aufgrund der vorherrschenden Situation hätte sich ein Wechsel als schwierig herausstellen können. Leipzig wollte also gar keine Zweifel aufkommen lassen. Etwas kniffliger gestaltet sich dies weiterhin bei Dayot Upamecano​.


Der Franzose ist ebenfalls noch bis 2021 an den Champions-League-Aspiranten gebunden. Allerdings ist in diesem Vertrag eine Ablöseklausel festgeschrieben. Für 60 Millionen Euro könnte die Konkurrenz um Tottenham oder Barcelona zuschlagen. Momentan ist allerdings ungewiss, ob die Interessenten eine solche Summe stemmen könnten.


Upamecano hofft auf einen Wechsel


Wie die SportBild berichtet, möchte der Innenverteidiger dennoch unbedingt wechseln. Der Plan der Berater ist es, den Preis zu drücken, um einen Wechsel realistischer zu machen. Es bleibt allerdings abzuwarten, ob Leipzig auf diesen Druck von Upamecano eingeht. Andererseits ist das Transferfenster im Sommer die letzte Möglichkeit, großes Geld mit dem 21-Jährigen zu machen.


Für eine vorzeitige Verlängerung spricht trotz großer Bemühungen derzeit gar nichts. Umso wichtiger wäre es für RB, zumindest einen Bruchteil der erhofften Gewinne einzustreichen. Der Transfersommer dürfte für Leipzig so herausfordernd wie nie zuvor werden.