​Aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen spielfreien Zeit, haben Teams wie Profis mit der Überlegung zu kämpfen, wie es vertraglich weitergehen wird. Beim ​FC Barcelona scheint sich ein Verhandlungs-Marathon anzubahnen, denn Torhüter Marc-André ter Stegen ist bislang nicht bereit, sein Arbeitspapier vorzeitig zu verlängern.  


Nachdem ter Stegen 2014 für zwölf Millionen Euro von ​Borussia Mönchengladbach in die spanische ​LaLiga zum Weltklub FC Barcelona wechselte, dauerte es zwei Jahre, bis der gebürtige Gladbacher dort zum unumstrittenen Stammtorwart wurde. In der bisherigen Saison stand er in der Liga nur in einem Spiel nicht über die vollen 90 Minuten im Kasten Barcelonas, da er im Derby bei Espanyol aufgrund einer Verletzung passen musste. Sein Vertrag bei den Katalanen läuft noch bis zum Sommer 2022, doch Barcelona ist stark an einer vorzeitigen Ausdehnung des Arbeitspapiers interessiert - nach ter Stegens Meinung anscheinend jedoch noch nicht stark genug. 


Fehlende Wertschätzung als Hürde


Nach Informationen der spanischen Sport​ hat Barca bereits viermal versucht, ter Stegen einen unterschriftsreifen Kontrakt vorzulegen, doch der 27-Jährige lehnte bisher ab. Im Raum stünde ein Jahresgehalt von 6,5 Millionen Euro plus Prämien - für den deutschen Nationalspieler scheinbar nicht genug. 

Marc-Andre Ter Stegen

Pokert um seine Zukunft bei Barca - Marc-André ter Stegen



Die dem FC Barcelona nahe stehende Zeitung berichtet weiter, dass der Grund für das Zögern eine fehlende Wertschätzung seitens des Vereins sein soll. Demnach fordere ter Stegen schlicht mehr Geld, gerade im Hinblick auf die bereits verlängerten Verträge von erweiterten Stammspielern und deren Bezüge. 


Sollte Barca das Angebot nachbessern, wird einem Verbleib des Torhüters jedoch nichts im Weg stehen. Wie ter Stegen bereits vor Wochen gegenüber der Mundo Desportivo äußerte, sieht er seine Zukunft in Barcelona: "Ich habe noch zwei Jahre Vertrag, meine Familie und ich sind hier sehr gut aufgehoben, wir fühlen uns zu Hause. Die Absicht ist es, weiterzumachen, die Philosophie und Idee passen gut zusammen."