​Nachdem die Europameisterschaft bereits auf das kommende Jahr 2021 verlegt wurde, hat sich die UEFA jetzt auch dazu entschlossen, das Finale der diesjährigen ​Champions League zu verschieben. Das Endspiel in der Europa League ist ebenfalls betroffen, Ausweichtermine stehen jedoch noch nicht fest.


Wie die UEFA heute mitteilte, rückt sie von den eigentlichen Terminen der beiden diesjährigen Finals in den europäischen Wettbewerben ab und wird zu einem späteren Zeitpunkt einen Nachholtermin benennen. 


Gesundheit hat Priorität


Das Finale in der Champions League sollte eigentlich am 30. Mai in Istanbul stattfinden, der Sieger der Europa League sollte drei Tage zuvor im polnischen Danzig ermittelt werden.​ In beiden Wettbewerben stehen noch Achtelfinal-Partien aus, somit ist die Ankündigung einer Verschiebung aufgrund der Corona-Pandemie mehr als nachvollziehbar.



Auch wenn die UEFA zuletzt für ihr Pochen auf Termine stark in der Kritik stand - dieser Schritt zeigt, dass die Damen und Herren beim europäischen Fussballverband die Gesundheit vor monetäre Interessen stellen können. Wenn sie diesen Ansatz jetzt auch auf die nationalen Ligen übertragen können, dann wären ihnen vermutlich viele Klubs aufgrund der dann gewonnenen Zeit sehr verbunden.