Die Fußballwelt ist schnelllebig, davon ist vor allem der Transfermarkt betroffen. Nach einer guten Saison schießen die Preise in die Höhe, zeigt ein Spieler schwächere Leistungen, verschwindet er wieder unter dem Radar. Die folgende Liste beinhaltet sieben Spieler, die eine Menge Potenzial haben, dieses aber in dieser Spielzeit vermissen lassen und daher unter ihrem eigentlichen Wert abgegeben werden könnten.


Luka Jovic

Luka Jovic

​Luka Jovic hat in der abgelaufenen Spielzeit eindrucksvoll bewiesen, wie gefährlich er mit genügend Unterstützung um sich herum ist. Der Serbe ist vor dem Tor eiskalt, geht über 90 Minuten betrachtet häufig in gefährliche Räume und trifft selbst aus ungewöhnlichen Positionen. 


Im 4-3-3 von Real Madrid hat er jedoch mit erheblichen Schwierigkeiten zu kämpfen. Mit einem Ballhalter wie Sebastien Haller im 3-4-1-2 von Eintracht Frankfurt hat das besser funktioniert. Dass Jovic erst auf zwei Tore für Real kommt, ist daher kaum verwunderlich - zumal er ohnehin nur die Nummer zwei im Sturm ist und nun auch hinter Mariano Diaz zurückzufallen droht.


60 Millionen Euro ließen sich die Königlichen Jovic kosten, in diesem Sommer könnte er für deutlich weniger Geld wieder den Abflug machen. Dann benötigt er aber eine Mannschaft, in der er seine Qualitäten voll ausspielen kann.


Moise Kean

Moise Kean

Für 27,5 Millionen Euro verließ Moise Kean Juventus Turin und heuerte beim FC Everton an, gelohnt hat sich der Wechsel bis hierhin aber nicht. In 26 Pflichtspielen erzielte der 20-Jährige gerade einmal ein Tor, auch die Zahl von 864 Einsatzminuten bereitet Sorgen. 


Kean ist robust, technisch versiert und gerade erst in seiner dritten Profi-Saison. Mit etwas mehr Zeit und Spielpraxis kann er ein Stürmer werden, der auf lange Sicht bei einem Top-Klub unterkommen könnte. Weil die hohen Erwartungen nicht erfüllt wurden, könnte allerdings ein Zwischenschritt erfolgen - eine hohe Ablösesumme wäre für Interessenten kaum fällig.


Maximilian Eggestein

Maximilian Eggestein

Es ist gerade einmal ein Jahr her, da wurde Maximilian Eggestein für die deutsche Nationalmannschaft trainiert und zu den größten Bundesligatalenten gezählt. Doch ein im Vorjahr viel diskutierter Wechsel zu Borussia Dortmund dürfte sich nicht erfüllen, im Gegenteil.


Werder Bremen steckt mitten im Abstiegskampf, und auch Eggestein performt deutlich schwächer als noch vor einem Jahr. Sein Potenzial als flexibler und torgefährlicher Mittelfeldspieler ist hinlänglich bekannt, insofern könnte er beispielsweise für Vereine wie Borussia Mönchengladbach oder RB Leipzig interessant sein. Zwar könnte Werder eine zweistellige Millionensumme verlangen, die dürfte sich allerdings eher im unteren Bereich befinden.


Corentin Tolisso

Corentin Tolisso

Corentin Tolisso ist ein offensiv ausgerichteter Mittelfeldspieler mit intelligenten Laufwegen in die Tiefe, beim FC Bayern kommt der Franzose aber kaum noch zum Zug. Seit seinem Kreuzbandriss ist er kein Faktor mehr beim Rekordmeister, der unter Hansi Flick ein eingespieltes Mittelfeld besitzt.


Unterschiedlichen Meldungen zufolge darf Tolisso angeblich für 35 Millionen Euro gehen, 2017 zahlten die Bayern noch 41,5 Millionen Euro an Olympique Lyon. In Bestform bringt er sich für die französische Nationalmannschaft in Stellung, für einen Champions-League-Klub wäre er vergleichsweise günstig zu haben.


Tanguy Ndombélé

Tanguy Ndombele

​Tottenham Hotspur machte Tanguy Ndombélé zum Rekordtransfer und überwies im Sommer 60 Millionen Euro an Olympique Lyon. Doch der 23-jährige Mittelfeldspieler hat noch immer Anpassungsschwierigkeiten in der Premier League und kassierte dafür zuletzt eine öffentliche Schelte von José Mourinho.


In Bestform gehört Ndombélé, der sowohl auf der Sechs als auch auf der Acht spielen kann, zu einem sehr guten und kompletten Mittelfeldspieler, sein Potenzial lässt er in dieser Saison aber deutlich vermissen. Sollte Mourinho nicht mit ihm planen, könnte er eines der größten Schnäppchen dieses Sommers werden.


Naby Keita

Naby Keita

Gleiches gilt für Naby Keita. Der frühere Leipziger ist Abräumer und Spielgestalter zugleich, beim FC Liverpool kommt er aber nicht über die Rolle als Ersatzspieler hinaus. 


Für einst 60 Millionen Euro wechselte er zu den Reds, in dieser Größenordnung dürfte der nächste Transfer aber nicht sein. Interessierte Vereine sollten eher das Material aus seiner Zeit in Leipzig auswerten, um zu verstehen, welche Qualitäten Keita besitzt.


Lucas Paqueta

Lucas Paqueta

Lucas Paqueta ist ein trickreicher Mittelfeldspieler mit einem guten Spielverständnis, bei der AC Mailand sind seine Qualitäten derzeit aber nicht gefragt. Der Brasilianer, im Januar 2019 immerhin für 38,4 Millionen Euro von Flamengo Rio de Janeiro verpflichtet, kommt gerade einmal auf 834 Spielminuten in 19 Einsätzen. 


Wer auf einen kreativen, nach vorn ausgerichteten und flexiblen Spieler mit hohem Entwicklungspotenzial setzt, sollte bei Paqueta zuschlagen - in Bestform kann er jede Mannschaft aufwerten.