​In der Saison 2011/12 holte ​Borussia Dortmund unter Cheftrainer Jürgen Klopp das Double. Während einige Spieler aus dem damaligen Meisterkader ihre Karriere mittlerweile beendet haben, steht so mancher Profi noch immer beim BVB unter Vertrag. 90min zeigt euch, was aus den Meisterspielern geworden ist und wo sie heute aktiv sind. Berücksichtigt wurden dabei nur Akteure, die 2011/12 mindestens ein Ligaspiel bestritten haben.


Torhüter

Roman Weidenfeller

Roman Weidenfeller (32 Einsätze): Der Schlussmann hängte seine Torwarthandschuhe im Sommer 2018 an den Nagel. 16 Jahre lang stand Weidenfeller, der mittlerweile als Experte bei RTL tätig ist, beim BVB unter Vertrag.


Mitchell Langerak (2 Einsätze): Im Sommer 2015 gingen Langerak und die Borussia getrennte Wege. Nach zwei Spielzeiten beim ​VfB Stuttgart und einem halbjährigen Gastspiel bei UD Levante folgte der Wechsel nach Japan zu Nagoya Grampus, wo der 31-Jährige vertraglich noch bis 2021 gebunden ist.


Abwehr

Dortmund's defender Mats Hummels (L) cel


Mats Hummels (33 Einsätze/1 Tor): Drei Jahre lang kickte der Innenverteidiger wieder für seinen Ausbildungsklub (​FC Bayern), ehe er im vergangenen Sommer wieder nach Dortmund zurückkehrte. An alter Wirkungsstätte übernahm der Weltmeister sofort wieder die Rolle des Abwehrchefs.


Sven Bender (24 Einsätze/1 Tor): Acht Jahre lang trug Sven Bender das Trikot der Schwarz-Gelben. Im Juli 2017 wechselte der Publikumsliebling zu seinem Zwillingsbruder Lars und unterschrieb bei ​Bayer 04 Leverkusen einen Vertrag bis 2021.


Neven Subotic (25 Einsätze): Eineinhalb Jahre nach seinem Abschied vom BVB (Januar 2018) und dem Wechsel nach Frankreich kehrte der langjährige Borussia-Profi im vergangenen Sommer wieder in die Bundesliga zurück und heuerte beim Aufsteiger ​Union Berlin an.


Lukasz Piszczek (32 Einsätze/4 Tore): Der polnische Routinier hält Dortmund seit fast zehn Jahren die Treue. Ob der 34-Jährige auch noch in der nächsten Saison für den BVB auflaufen wird, ist allerdings ungewiss. Sein Vertrag läuft im Sommer aus.


Marcel Schmelzer (28 Einsätze/1 Tor): Anders als Piszczek spielt Schmelzer, der seit 2008 Teil des Profikaders ist, kaum noch eine Rolle. Mehr als drei Kurzeinsätze sprangen für den Linksverteidiger (Vertrag bis 2021) in dieser Saison nicht heraus.


Chris Löwe (7 Einsätze): 1. FC Kaiserslautern, Huddersfield Town und ​Dynamo Dresden heißen die Stationen des Linksverteidigers seit seinem Weggang von Borussia Dortmund (Januar 2013). 


Kevin Großkreutz (31 Einsätze/7 Tore): Der Weltmeister brach seine Zelte in Dortmund Ende August 2015 ab. Nach einem halbjährigen Gastspiel in der Türkei kehrte Großkreutz wieder nach Deutschland zurück. Nach dem VfB Stuttgart und dem ​SV Darmstadt 98 nahm der KFC Uerdingen den 31-Jährigen unter Vertrag (2018).


Patrick Owomoyela (11 Einsätze/1 Tor): Nach seinem Aus beim BVB im Sommer 2013 war Owomoyela zunächst ein halbes Jahr vereinslos, ehe er sich den Amateuren des ​Hamburger SV anschloss. Nach der Rückrunde beendete der Verteidiger seine Karriere.


Felipe Santana (13 Einsätze/1 Tor): Im Sommer 2013 wechselte der Innenverteidiger ausgerechnet zum Erzrivalen nach Gelsenkirchen. Nach weiteren Stationen in Griechenland, Russland und seiner Heimat Brasilien gab Santana im Frühjahr 2018 sein Karriereende bekannt.


Mittelfeld


Ilkay Gündogan (28 Einsätze/3 Tore): Während seines fünfjährigen Gastspiels beim BVB wurde Gündogan nicht nur Nationalspieler, sondern spielte sich auch in den Fokus der europäischen Top-Klubs. 2016 schnappte sich ​Manchester City den Mittelfeldspieler. 


Moritz Leitner (17 Einsätze): Der Mittelfeldspieler galt in jungen Jahren als großes Talent. Der Durchbruch in Dortmund blieb Leitner allerdings verwehrt. Nach seinem Abschied im Sommer 2016 war der 27-Jährige für Lazio Rom, Augsburg und Norwich City (aktueller Klub) aktiv. 


Sebastian Kehl (27 Einsätze/3 Tore): Der 40-Jährige verbrachte fast seine gesamte Profikarriere, die 2015 zu Ende ging, beim BVB. Drei Jahre nach seinem Karriereende kehrte Kehl nach Dortmund zurück, wo er seither als Leiter des Lizenzbereichs tätig ist.


Shinji Kagawa (31 Einsätze/ 13 Tore): Nach dem Gewinn des Doubles wechselte Kagawa zu Manchester United. Nach zwei Jahren auf der Insel kehrte der Japaner allerdings wieder zurück. Im vergangenen Sommer trennten sich die Wege erneut und der 31-Jährige schloss sich dem spanischen Zweitligisten Real Saragossa an. 


Florian Kringe (1 Einsatz): Das Dortmunder Eigengewächs kehrte dem Verein ebenfalls im Sommer 2012 den Rücken und wechselte zum ​FC St. Pauli. Nach drei Spielzeiten in der Hansestadt hängte der 37-Jährige, der seit knapp vier Jahren als Spielerberater tätig ist, seine Fußballschuhe an den Nagel.


Antonio da Silva (5 Einsätze): Borussia Dortmund war für den Brasilianer die vorletzte Station seiner Karriere. Beim MSV Duisburg ließ der 41 Jährige seine Karriere in der Saison 2012/13 ausklingen.


Angriff


Robert Lewandowski (34 Einsätze/22 Tore): Nach vier Jahren in Dortmund wechselte der Torjäger im Juli 2014 ablösefrei zum FC Bayern München. Beim deutschen Rekordmeister verlängerte Lewandowski im vergangenen August seinen Vertrag vorzeitig bis 2023.


Ivan Perisic (28 Einsätze/7 Tore): Auch der Linksaußen trägt aktuell das Trikot des FC Bayern. Perisic, der die Borussia im Januar 2013 in Richtung Wolfsburg verlassen hatte, ist für die laufende Saison von Inter Mailand ausgeliehen.


Mario Götze (17 Einsätze/6 Tore): Im Sommer 2013 wechselte der WM-Held überraschenderweise zum FC Bayern, wo er allerdings nie wirklich glücklich wurde. Seit 2016 ist Götze, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft, wieder zurück beim BVB.


Lucas Barrios (18 Einsätze/4 Tore): Auch Barrios packte nach dem Doublegewinn seine Koffer und wechselte nach China. Der 35-Jährige ist immer noch aktiv und schloss sich Mitte Januar dem argentinischen Erstligisten Gimnasia y Esgrima La Plata an.


Jakub Blaszczykowski (29 Einsätze/6Tore): Der polnische Publikumsliebling kehrte vor gut einem Jahr zu seinem Ex-Verein Wisla Krakau zurück. Den BVB hatte der 34-Jährige im August 2016 (nach einer Leihe zum AC Florenz) in Richtung Wolfsburg verlassen. 


Mohamed Zidan (2 Einsätze): Der Angreifer war beim Doublegewinn nicht mehr Teil von Borussia Dortmund, da er im Januar 2012 zum 1. FSV Mainz 05 zurückgekehrt war. Vor vier Jahren beendete der 38-Jährige seine Karriere.