Zuletzt machte Ivan Rakitic mit einer Videobotschaft auf sich aufmerksam, in dem er, aus dem häuslichen Arrest heraus, die Fans des FC Sevilla dazu animierte, sich in Geduld zu üben und vor allem zuhause zu bleiben. Vielleicht steckt hinter der Aktion des Kroaten aber noch viel mehr. Wie z.B. sein Wunsch, wieder zu den Andalusiern zurückzukehren.


Denn dass der 32-Jährige seinen Vertrag beim FC Barcelona bis zum Ende, sprich: Sommer 2021, erfüllen wird, ist ausgeschlossen. Der Vize-Weltmeister von 2018 wird die Katalanen in diesem Sommer verlassen. Nur wohin es den Mittelfeldspieler am Ende ziehen wird, ist noch unklar.

Klar ist, dass der aufnehmende Klub etwa 20 Millionen Euro in die Hand nehmen muss, um sich die Dienste Rakitic´ zu sichern. Soviel versprechen sich die Blaugrana von einem Verkauf. Der in Barcelona ansässigen Sport zufolge, warten die Barça-Verantwortlichen nun beinahe täglich auf einen Anruf von Sevillas Sportdirekter Monchi.


Atlético wohl nicht mehr im Rennen

Bereits im vergangenen Sommer schien auch Atlético Madrid ein mögliches Ziel des Spielers zu sein. Doch seit geraumer Zeit haben sich die Madrilenen nicht mehr gemeldet. Vielleicht auch aus dem Wissen heraus, dass Rakitic selbst eine Rückkehr nach Sevilla bevorzugen würde. Dort wurde er, zwischen 2011 und 2014, zum Star, dort lieben ihn die heißblütigen Fans noch heute. Auch seine Familie soll sich pro Sevilla ausgesprochen haben.


Jetzt liegt der Ball also erstmal beim FC Sevilla. Doch inmitten der Corona-Krise könnten sich die routinemäßigen Abläufe bezüglich der Kaderplanungen der einzelnen Klubs deutlich wandeln.